Recaro will 500 neue Mitarbeiter einstellen

08.05.2015 - 12:43 0 Kommentare

Recaro Aircraft Seating will wachsen - darum plant der Konzern, in den nächsten Jahren 500 neue Mitarbeiter einzustellen. Der Umsatz soll in diesem Geschäftsjahr weiter gesteigert werden.

Firmenzentrale der Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall - © © Recaro Aircraft Seating -

Firmenzentrale der Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall © Recaro Aircraft Seating

Der Sitzhersteller Recaro will die Zahl seiner Angestellten ausbauen: "Bis 2018 soll unser internationaler Mitarbeiterstamm auf 2400 ansteigen", sagte Recaro-Chef Mark Hiller. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Schwäbisch Hall weltweit 1900 Mitarbeiter, 1000 davon in Deutschland.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wurden im Geschäftsjahr 2014 etwa 90.000 Sitze hergestellt. Das sei ein neuer Rekord. Der Umsatz wuchs von 337 auf 367 Millionen Euro. "Das Plus von 9 Prozent hat unsere Erwartungen leicht übertroffen", so Hiller.

Zum Gewinn machte Recaro keine Angaben. Als Unternehmen im Familienbesitz unterliege der Konzern keinen Publikationspflichten börsennotierter Gesellschaften, teilte das Unternehmen auf Nachfrage von airliners.de mit.

© Recaro, Lesen Sie auch: Recaro Aircraft Seating verändert Geschäftsführungsstruktur

Der Sitzhersteller begründete das gute Ergebnis mit dem Ausbau der Kapazitäten an den Standorten, den man vorgenommen habe. Grund für die Erweiterung sei die wachsende Nachfrage, der das Unternehmen gerecht werden wolle.

Im neuen Geschäftsjahr rechnet Recaro mit einem weiteren Plus beim Umsatz. Er soll um mehr als zehn Prozent gesteigert werden, und zwar auf 590 Millionen Euro.

Hier finden Sie Recaro-Stellenanzeigen im airliners.de-Stellenmarkt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus