Recaro will 500 neue Mitarbeiter einstellen

08.05.2015 - 12:43 0 Kommentare

Recaro Aircraft Seating will wachsen - darum plant der Konzern, in den nächsten Jahren 500 neue Mitarbeiter einzustellen. Der Umsatz soll in diesem Geschäftsjahr weiter gesteigert werden.

Firmenzentrale der Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall - © © Recaro Aircraft Seating -

Firmenzentrale der Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall © Recaro Aircraft Seating

Der Sitzhersteller Recaro will die Zahl seiner Angestellten ausbauen: "Bis 2018 soll unser internationaler Mitarbeiterstamm auf 2400 ansteigen", sagte Recaro-Chef Mark Hiller. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Schwäbisch Hall weltweit 1900 Mitarbeiter, 1000 davon in Deutschland.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wurden im Geschäftsjahr 2014 etwa 90.000 Sitze hergestellt. Das sei ein neuer Rekord. Der Umsatz wuchs von 337 auf 367 Millionen Euro. "Das Plus von 9 Prozent hat unsere Erwartungen leicht übertroffen", so Hiller.

Zum Gewinn machte Recaro keine Angaben. Als Unternehmen im Familienbesitz unterliege der Konzern keinen Publikationspflichten börsennotierter Gesellschaften, teilte das Unternehmen auf Nachfrage von airliners.de mit.

© Recaro, Lesen Sie auch: Recaro Aircraft Seating verändert Geschäftsführungsstruktur

Der Sitzhersteller begründete das gute Ergebnis mit dem Ausbau der Kapazitäten an den Standorten, den man vorgenommen habe. Grund für die Erweiterung sei die wachsende Nachfrage, der das Unternehmen gerecht werden wolle.

Im neuen Geschäftsjahr rechnet Recaro mit einem weiteren Plus beim Umsatz. Er soll um mehr als zehn Prozent gesteigert werden, und zwar auf 590 Millionen Euro.

Hier finden Sie Recaro-Stellenanzeigen im airliners.de-Stellenmarkt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus