Diamantensendung

Raubüberfall auf Helvetic-Jet

19.02.2013 - 15:59 0 Kommentare

Bewaffnete Räuber haben am Flughafen Brüssel ein startbereites Flugzeug der Helvetic Airways überfallen. Die Täter hatten Sendungen mit Rohdiamanten im Visier.

Fokker 100 der Helvetic Airways - © © Helvetic Airways -

Fokker 100 der Helvetic Airways © Helvetic Airways

Am Flughafen Brüssel kam es am Montag zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Flugzeug der schweizerischen Fluggesellschaft Helvetic Airways. Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine Fokker 100 (Registrierung HB-JVE), die für Swiss den Flug ab Zürich im Wetlease durchgeführt hat.

Nach Angaben von Swiss ereignete sich der Vorfall, als die Maschine bereits startklar war. Vor der Fokker stand jedoch noch ein Werttransporter. Die Täter schlugen zu, als die Rohdiamanten gerade verladen werden sollten, berichtet "Spiegel online". Die 29 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder an Bord hätten vom Überfall nichts mitbekommen. Schüsse seien nicht gefallen.

Der Rückflug nach Zürich fiel aus. Die F.100 wurde von den Behörden in Brüssel untersucht und inzwischen wieder frei gegeben.

Von: airliners.de mit Swiss
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas Klühr. Monopolstellung für Swiss-Chef "völlig normal"

    Swiss dominiert mit ihrem Angebot den Flughafen Zürich - dieses Monopol sei für einen Home-Carrier "völlig normal", sagt Airline-Chef Klühr. Auch in der Preisdebatte stellt er sich schützend vor den Kranich-Konzern.

    Vom 04.12.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus