Rangfolge bei Airline-Sicherheitsranking nicht das Entscheidende

12.01.2016 - 10:10 0 Kommentare

Welche Airline ist sicher? Verängstigte Gemüter suchen Antworten in entsprechenden Studien. Doch die Frage nach der sichersten Fluggesellschaft der Welt ist nicht eindeutig gelöst. Einigkeit herrscht bei der Aussage: Fliegen bleibt die sicherste Transportart.

Ein Flugzeug landet bei leichtem Schneefall in der Abenddämmerung. - © © dpa - Julian Stratenschulte

Ein Flugzeug landet bei leichtem Schneefall in der Abenddämmerung. © dpa /Julian Stratenschulte

Das mulmige Gefühl im Bauch beim Besteigen eines Flugzeugs beschleicht so manche Passagiere nicht erst seit der Germanwings-Katastrophe im vergangenen Jahr. Wie sicher sind die verschiedenen Fluggesellschaften? Auf der Suche nach Orientierung leisten Internet-Portale Hilfestellung. Doch die Antworten sind auch dort nicht eindeutig. Wem soll man glauben?

Eine relativ junge australische Website - AirlineRatings.com - erklärt seit ihrer Gründung 2013 jedes Jahr erneut die australische Qantas zur sichersten Fluggesellschaft des Jahres. Dagegen sehen deutsche Unfallforscher sie bei ihrer eigenen Studie auf Rang 13, fast gleichauf mit der deutschen Lufthansa (Platz 12). Air Berlin wird mit Rang 20 ausgewiesen.

Respektable Plätze, aber doch offenkundig für die Orientierung besorgter Passagiere eher verwirrend. Wie sind diese Unterschiede möglich? Welche Studie ist solider, welche Definition ist glaubwürdiger für die Sicherheitsbewertung, wie ist es um die Transparenz bestellt?

Pilotenvereinigung mahnt zu Vorsicht

"Seit 25 Jahren sammeln wir entsprechende Daten, seit 2002 veröffentlichen wir unseren Index - er steht auf einem sehr breiten Fundament", sagt der Mitbegründer des Hamburger Flugunfallbüros "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre" (JACDEC), Jan-Arwed Richter. Die Pilotenvereinigung Cockpit sieht seine jährliche Sicherheitsliste als Klassiker, mahnt aber zur Vorsicht. "Man sollte solche Statistiken stets mit Vorsicht betrachten, sie bieten lediglich eine Orientierungshilfe", sagt Cockpit-Sprecher Markus Wahl.

Er sieht Sicherheitsrankings eher als tendenzielle Indikatoren für die Flugsicherheit eines Jahres. "In Sachen Flugsicherheit geht es uns gerade in Europa eigentlich sehr gut", sagt er. Anlass zur Sorge bestehe trotz Negativschlagzeilen nicht.

In der Tat schneiden die europäischen und vor allem auch die beiden größten deutschen Fluggesellschaften bei der Sicherheit grundsätzlich gut ab - egal, in welchem Ranking. Gut ausgebildete Besatzungen, sorgfältig gewartete Flotten, eine penible behördliche Aufsicht.

Rangfolge ist nicht die entscheidende Größe

Richter relativiert zudem selbst die Bedeutung der Listenplätze in seiner eigenen Liste: "Die Rangfolge wird oft überbetont - das ist für uns gar nicht die entscheidende Größe; entscheidendes Kriterium ist vielmehr das Abschneiden der Airline im Index." Und da sind die Unterschiede eh meist marginal.

Die JACDEC-Unfallforscher berechnen die Verkehrsleistung der Airline bei ihrer Wertung gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre - es geht also bei ihnen um einen langfristigen Blick auf die Sicherheit. Germanwings ist in der Liste der 60 größten Airlines wegen zu niedriger Verkehrsleistung nicht enthalten.

© BDL, Lesen Sie auch: Luftfahrt wird laut aktueller Statistiken immer sicherer

Fliegen ist statistisch gesehen die sicherste Art des Reisens, da sind sich alle Experten einig. Auch bei der australischen AirlineRatings.com sehen die Analysten keinen Grund zur Alarmstimmung. Ein mulmiges Gefühl beim Besteigen eines Verkehrsflugzeugs wäre damit also ungerechtfertigt.

Statistiker bestätigen das. Nach einer Studie der Allianz-Versicherungsgruppe betrug das Risiko eines tödlichen Flugzeugabsturzes 1959 für einen Passagier 1:25 000 Abflüge in den USA und Kanada. Heute liegt das Risiko eines Fluggasts, in den USA oder in der EU bei einem Absturz das Leben zu verlieren, bei 1:29 Millionen.

Das vollständige JACDEC-Ranking ist hier zu finden.

Meldungen zu Unfällen finden Sie bei airliners.de in der Rubrik "Zwischenfälle".

Von: Ralf E. Krüger, dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Fluggesellschaft Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »