Flugsicherung

Ramsauer will DFS-Gebühren prüfen

21.11.2012 - 11:24 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung will die Gebühren drastisch erhöhen. Jetzt hat sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gegen das ihm unterstellte Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung gestellt und will vermitteln.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, r.) und der Präsident des Bundesverbandes der Luftfahrt BDL, Klaus-Peter Siegloch beim Abend der Luftfahrt des BDL (20.11.2012) - © © dpa - Stephanie Pilick

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, r.) und der Präsident des Bundesverbandes der Luftfahrt BDL, Klaus-Peter Siegloch beim Abend der Luftfahrt des BDL (20.11.2012) © dpa /Stephanie Pilick

Die von der Deutschen Flugsicherung (DFS) angekündigte Erhöhung der Gebühren für An- und Abflüge an deutschen Flughäfen um 11.8 Prozent stößt auf Kritik aus dem Verkehrsministerium.

Er wolle die Zeit bis zur geplanten Einführung der neuen Gebührenordnung zum Jahreswechsel dazu nutzen, alle Beteiligte an einen Tisch zu bringen, um das Thema zu erörtern, sagte Ramsauer gestern auf dem vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) veranstalteten „Abend der Luftfahrt“ in Berlin.

Es gäbe bemerkenswerte Argumente von Seiten der Fluggesellschaften. Vertreter aus den Unternehmen, Verbänden sowie der Flugsicherung sollten daher eine einvernehmliche Lösung finden, um die Fluggesellschaften nach Luftverkehrssteuer, Emissionshandel und Betriebszeiteneinschränkungen nicht noch weiter zu belasten.

Das dem Verkehrsministerium unterstellte Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) hatte die Fluggesellschaften Anfang des Monats über die geplante Erhöhung der Gebühren unterrichtet. Neben den Gebühren für die An- und Abflugkontrolle will das dem Verkehrsministerium unterstellte BAF die Streckengebühren um 3,3 Prozent erhöhen.

Die EU-Kommission habe eigentlich eine Senkung der Flugsicherungsgebühren verlangt, beschwerte sich der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) nach Bekanntgabe der neuen Gebührenordnung. Für Fluggesellschaften würden Mehrkosten in Höhe von 120 Millionen Euro entstehen.

Zuletzt habe das BAF allerdings die Start- und Landegebühren zum Januar um 5,1 Prozent angehoben, die Streckengebühren waren um 3,1 Prozent gestiegen. Maßgebliche Ursachen für die Preiserhöhung sehen die Airlines in den zuletzt deutlich gestiegenen Personalkosten bei der bundeseigenen Flugsicherung.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mehrere Boeing 737-800 warten auf die Auslieferung an Ryanair Ryanair-Klage um Startgewichte gegen DFS abgewiesen

    Die Deutsche Flugsicherung darf bei der Gebührenabrechnung das jeweils höchste zugelassene Startgewicht heranziehen. Mit einer Klage wollte Ryanair ermöglichen, flexible Gewichte abzurechnen zu können und so zu sparen.

    Vom 21.09.2017
  • Ein Flugzeug der Ryanair steht auf dem Vorfeld des Flughafens Nürnberg. Gebührennachzahlung: Ryanair verklagt DFS

    Hat Ryanair beim maximalen Startgewicht der Flugzeuge geschummelt, um Flugsicherungsgebühren zu sparen? Erst hat die irische Billigfluglinie nachgezahlt, nun verklagt sie die Deutsche Flugsicherung auf Rückzahlung.

    Vom 19.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus