Keine zusätzlichen Landerechte

Ramsauer stoppt Emirates

16.05.2012 - 08:40 0 Kommentare

Emirates soll offenbar keine weiteren Landerechte in Deutschland erhalten. Derzeit finden laut dem Bundesverkehrsministerium keine Verhandlungen statt.

Peter Ramsauer - © © CC by SA 3.0 - N. Kaiser

Peter Ramsauer © CC by SA 3.0 /N. Kaiser

Die arabische Fluggesellschaft Emirates kann laut einem Pressebericht nicht auf weitere Landerechte in Deutschland hoffen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf vertrauliche Korrespondenzen des Bundesverkehrsministerium und dem Emirates-Cheflobbyisten Andrew Parker. "Derzeit gibt es zwischen den beiden Staaten keine Verhandlungen", bestätigte ein Ministeriumssprecher.

Vergangene Woche hatte Parker dem Blatt zufolge behauptet, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wolle das Anliegen der Emirates prüfen. Es sieht vor, dass die Fluggesellschaft künftig neben Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg zusätzlich auch Berlin und Stuttgart anfliegt. "Es war immer unser Verständnis, dass die Flugfrequenzen für Berlin und Stuttgart zusätzlich und nicht Teil unserer 63 Landungen an den vier bestehenden Standorten sein sollten", schreibe Parker. Das aber lehnt das Ministerium dem Bericht zufolge ab.

Von: dpa-AFX, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug wird betankt. Warum eine Kerosin-Steuer in Deutschland dem Klima schaden würde

    Im Zuge der Klimadebatte ist die internationale Steuerbefreiung von Kerosin für die Luftfahrt immer wieder Thema. Dabei sind sich Experten sicher, dass ein deutscher oder europäischer Alleingang in dieser Frage umweltpolitisch sogar kontraproduktiv wäre.

    Vom 03.05.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019
  •  Harter Brexit setzt Luftverkehr unter neuen Druck

    Ein möglicher "No Deal Brexit" wird immer wahrscheinlicher. Deutsche und britische Unternehmen warnen vor schweren wirtschaftlichen Folgen. Für den Luftverkehr gibt es bereist Verordnungen, diese sind allerdings zeitlich begrenzt.

    Vom 31.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus