Genauere Vorhersagen gefordert

Ramsauer kritisiert Aschewolken-Management

28.06.2011 - 09:41 0 Kommentare

Nach den vulkanaschebedingten Flugausfällen im Mai fordert das Bundesverkehrsministerium ein besseres Krisenmanagement von der EU-Kommission. In der Kritik steht vor allem die Qualität der Ausbreitungsprognosen für Aschewolken.

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. - © © dpa, H. Hanschke -

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. © dpa, H. Hanschke

Nach den Flugausfällen durch die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn im Mai verlangt das Bundesverkehrsministerium von der EU-Kommission laut einem Pressebericht ein besseres Krisenmanagement. Dies geht aus einem Bericht des Ministeriums hervor, der am Mittwoch dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorgestellt wird, wie das "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) berichtet. Demzufolge erwartet das Ministerium von der EU-Kommission bei Aschewolken künftig eine europaweit harmonisierte Vorgehensweise.

Konkret fordert das Ministerium, die Qualität der Ausbreitungsprognosen für die Aschewolken zu erhöhen. Die deutliche Kritik in dem Bericht bezieht sich auf die bisherigen Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory-Centers (VAAC) in London.

Dem Ministeriums-Papier zufolge lag die Aschekonzentration bei zwei deutschen Messflügen am 25. Mai zwischen 0,08 und 0,7 Milligramm und damit deutlich unter dem (deutschen) Grenzwert von 2 Milligramm. Auf Nachfrage bestätigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer der Zeitung die Zahlen und kritisierte die Informationen der Londoner Forscher: "Es gibt deutliche Abweichungen zwischen Vorhersage und Realität", sagte der CSU-Politiker.

Auf europäischer Ebene sind Eurocontrol und das Vulkanasche-Zentrum allerdings auch weniger streng: So beginnt die Flugverbotszone in ihrem Modell erst bei vier Milligramm Asche pro Kubikmeter Luft. Die Zwischenzone mit Auflagen liegt zwischen zwei und vier Milligramm. Von den Lauftraumschließungen am 25. Mai waren die Flughäfen in Hamburg, Bremen und Berlin betroffen. Rund 450 Flüge waren laut Ministerium auf deutschem Boden ausgefallen.  

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus