Genauere Vorhersagen gefordert

Ramsauer kritisiert Aschewolken-Management

28.06.2011 - 09:41 0 Kommentare

Nach den vulkanaschebedingten Flugausfällen im Mai fordert das Bundesverkehrsministerium ein besseres Krisenmanagement von der EU-Kommission. In der Kritik steht vor allem die Qualität der Ausbreitungsprognosen für Aschewolken.

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. - © © dpa, H. Hanschke -

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. © dpa, H. Hanschke

Nach den Flugausfällen durch die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn im Mai verlangt das Bundesverkehrsministerium von der EU-Kommission laut einem Pressebericht ein besseres Krisenmanagement. Dies geht aus einem Bericht des Ministeriums hervor, der am Mittwoch dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorgestellt wird, wie das "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) berichtet. Demzufolge erwartet das Ministerium von der EU-Kommission bei Aschewolken künftig eine europaweit harmonisierte Vorgehensweise.

Konkret fordert das Ministerium, die Qualität der Ausbreitungsprognosen für die Aschewolken zu erhöhen. Die deutliche Kritik in dem Bericht bezieht sich auf die bisherigen Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory-Centers (VAAC) in London.

Dem Ministeriums-Papier zufolge lag die Aschekonzentration bei zwei deutschen Messflügen am 25. Mai zwischen 0,08 und 0,7 Milligramm und damit deutlich unter dem (deutschen) Grenzwert von 2 Milligramm. Auf Nachfrage bestätigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer der Zeitung die Zahlen und kritisierte die Informationen der Londoner Forscher: "Es gibt deutliche Abweichungen zwischen Vorhersage und Realität", sagte der CSU-Politiker.

Auf europäischer Ebene sind Eurocontrol und das Vulkanasche-Zentrum allerdings auch weniger streng: So beginnt die Flugverbotszone in ihrem Modell erst bei vier Milligramm Asche pro Kubikmeter Luft. Die Zwischenzone mit Auflagen liegt zwischen zwei und vier Milligramm. Von den Lauftraumschließungen am 25. Mai waren die Flughäfen in Hamburg, Bremen und Berlin betroffen. Rund 450 Flüge waren laut Ministerium auf deutschem Boden ausgefallen.  

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow: "Gute Mitarbeiterführung steht ganz klar im Fokus." "Der Staat soll nicht alles bezahlen"

    Interview BDL-Hauptgeschäftsführer von Randow erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie die Strukturen der Passagierkontrollen verändert werden müssen, was er da von der Regierung erwartet und wie man auch die Luftverkehrsteuer abschaffen könnte.

    Vom 11.07.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus