Genauere Vorhersagen gefordert

Ramsauer kritisiert Aschewolken-Management

28.06.2011 - 09:41 0 Kommentare

Nach den vulkanaschebedingten Flugausfällen im Mai fordert das Bundesverkehrsministerium ein besseres Krisenmanagement von der EU-Kommission. In der Kritik steht vor allem die Qualität der Ausbreitungsprognosen für Aschewolken.

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. - © © dpa, H. Hanschke -

Verkehrsminister Peter Ramsauer am 21.4.2010 im Bundestag in Berlin. © dpa, H. Hanschke

Nach den Flugausfällen durch die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn im Mai verlangt das Bundesverkehrsministerium von der EU-Kommission laut einem Pressebericht ein besseres Krisenmanagement. Dies geht aus einem Bericht des Ministeriums hervor, der am Mittwoch dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorgestellt wird, wie das "Hamburger Abendblatt" (Dienstag) berichtet. Demzufolge erwartet das Ministerium von der EU-Kommission bei Aschewolken künftig eine europaweit harmonisierte Vorgehensweise.

Konkret fordert das Ministerium, die Qualität der Ausbreitungsprognosen für die Aschewolken zu erhöhen. Die deutliche Kritik in dem Bericht bezieht sich auf die bisherigen Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory-Centers (VAAC) in London.

Dem Ministeriums-Papier zufolge lag die Aschekonzentration bei zwei deutschen Messflügen am 25. Mai zwischen 0,08 und 0,7 Milligramm und damit deutlich unter dem (deutschen) Grenzwert von 2 Milligramm. Auf Nachfrage bestätigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer der Zeitung die Zahlen und kritisierte die Informationen der Londoner Forscher: "Es gibt deutliche Abweichungen zwischen Vorhersage und Realität", sagte der CSU-Politiker.

Auf europäischer Ebene sind Eurocontrol und das Vulkanasche-Zentrum allerdings auch weniger streng: So beginnt die Flugverbotszone in ihrem Modell erst bei vier Milligramm Asche pro Kubikmeter Luft. Die Zwischenzone mit Auflagen liegt zwischen zwei und vier Milligramm. Von den Lauftraumschließungen am 25. Mai waren die Flughäfen in Hamburg, Bremen und Berlin betroffen. Rund 450 Flüge waren laut Ministerium auf deutschem Boden ausgefallen.  

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Tunesien suspendiert Emirates-Flüge, Araber kontern

    Nach tagelangem Streit um die Beförderung tunesischer Passagierinnen haben die tunesischen Behörden alle Flüge der Fluggesellschaft Emirates ausgesetzt. Die Maßnahme gelte solange, bis die Airline "eine angemessene Lösung" des Problems gefunden habe, teilte das tunesische Verkehrsministerium an Heiligabend mit.

    Vom 27.12.2017
  •  Meine Verkehrsminister-Wunschliste

    Die Born-Ansage (75) Wir haben immer noch keine neue Regierung und somit ist auch der Posten des Verkehrsministers bislang nur geschäftsführend notbesetzt. Karl Born gibt ein paar Vorschläge für die Nachfolge.

    Vom 21.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus