Rainer Schwarz hat für den Airport Münster/Osnabrück einige Pläne

29.03.2017 - 09:33 0 Kommentare

Seit knapp zwei Monaten ist Rainer Schwarz nun Geschäftsführer am Flughafen Münster/Osnabrück. Jetzt hat er sich dazu geäußert, was er am Regionalflughafen ändern und erreichen will.

War Chef der Berliner Flughäfen, dann in Rostock-Laage und jetzt in Münster/Osnabrück: Rainer Schwarz Foto: © dpa, Bernd von Jutrczenka

"Münster/Osnabrück ist noch einmal eine andere Herausforderung und mit einer wesentlich höheren Managementkomplexität verbunden." Mit diesen Worten hatte Rainer Schwarz seinen Wechsel vom Airport Rostock-Laage nach Nordrhein-Westfalen begründet. Das war vor mehr als einem halben Jahr. Jetzt hat sich der Airport-Chef dazu geäußert, welche Ziele er in Münster/Osnabrück erreichen will.

So soll am Regionalflughafen die Zahl der Passagiere steigen. Die Eine-Million-Marke müsse übersprungen werden, sagte Schwarz den "Westfälischen Nachrichten". Im vergangenen Jahr waren die Fluggastzahlen um mehr als vier Prozent auf rund 787.000 gesunken.

© dpa, Bernd Wüstneck Lesen Sie auch: Airport-Chef Reiner Schwarz verabschiedet sich mit Rekordbilanz aus Rostock

Erreichen will der Airport-Chef die Eine-Million-Marke vor allem durch Frequenz-Erhöhungen auf bereits existierenden Strecken. Außerdem soll mehr auf Billigflieger gesetzt werden. Dieses Segment sei am Flughafen Münster/Osnabrück "unterrepräsentiert", so Schwarz.

Mehr Regionalität, weniger Schulden

Ein weiterer Teil der Strategie sind die regionalen Reisebüros. Schwarz will "stärker vor Ort Flagge zeigen" und so den Airport besser positionieren. Derzeit hat der Flughafen laut Schwarz noch 60 Millionen Euro Schulden. Diese will der Manager bis 2021/22 abgebaut haben.

In Nordrhein-Westfalen gibt es mit Münster/Osnabrück, Düsseldorf, Köln-Bonn, Dortmund, Paderborn/Lippstadt und Weeze gleich mehrere Flughäfen. Die Airports in Düsseldorf und Köln-Bonn konnten das vergangene Jahr jeweils mit einem Passagierrekord abschließen. Die kleineren genannten Standorte verbuchten jeweils einen Rückgang zwischen drei und neun Prozent.

So verteilten sich die Passagiere an den NRW-Airports 2016
Fluggäste
Düsseldorf 23500000
Köln-Bonn 11900000
Dortmund 1900000
Weeze 1850000
Münster/Osnabrück 787000
Paderborn/Lippstadt 706000

Angaben gerundet, Quelle: Airport-Angaben/ADV

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nach Passagieren ist der Airport München der zweitgrößte Flughafen Deutschlands. Airport München bekommt IT-Kompetenzzentrum für Abwehr von Cyber-Verbrechen

    Ende Januar soll am Flughafen München ein Kompetenzzentrum zur Abwehr von Cyber-Angriffen eröffnen. Wie es in einer Mitteilung heißt, sollen in dem "Information Security Hub" IT-Spezialisten des Flughafens mit Experten von Dienstleitern Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Kriminalität erarbeiten.

    Vom 22.09.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus