Harte Verhandlungen

Qatar Airways vergibt Großauftrag an Airbus

15.11.2011 - 15:06 0 Kommentare

Die in Doha beheimatete Qatar Airways hat bei Airbus 50 Flugzeuge vom Typ A320neo sowie fünf weitere A380 in Auftrag gegeben. Hinzu kommen Optionen auf weitere Maschinen. Die Bekanntgabe des Auftrags hatte sich um mehrere Stunden verzögert.

Akbar Al Baker (li), CEO der Qatar Airways, und John Leahy (re), Airbus Chief Operating Officer, Customers.

Akbar Al Baker (li), CEO der Qatar Airways, und John Leahy (re), Airbus Chief Operating Officer, Customers.
© Airbus 2011 - P. Pigeyre

Grafik eines Airbus A320neo in den Farben der Qatar Airways

Grafik eines Airbus A320neo in den Farben der Qatar Airways
© Airbus 2011 - Fixion

Grafik eines Airbus A380 in den Farben der Qatar Airways

Grafik eines Airbus A380 in den Farben der Qatar Airways
© Airbus 2011 - Fixion

Vertragsunterzeichnung zwischen Qatar Airways und Airbus am 15.11.2011 in Dubai

Vertragsunterzeichnung zwischen Qatar Airways und Airbus am 15.11.2011 in Dubai
© Airbus 2011 - P. Pigeyre

Die Fluggesellschaft Qatar Airways hat dem Flugzeugbauer Airbus nach einer stundenlangen Hängepartie nun doch den erwarteten Milliardenauftrag beschert. Die arabische Fluglinie gab eine Festbestellung über 50 Mittelstreckenmaschinen des Typs A320neo und fünf Exemplare der doppelstöckigen Großraumfliegers A380 ab, teilten die EADS-Tochter Airbus und ihr Auftraggeber am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Dubai mit. Laut Qatar Airways kommen zu den Festaufträgen noch Optionen für 30 A320neo und die Aussicht auf eine Order für weitere drei A380 hinzu.

Das schon seit Monaten geplante Geschäft mit Qatar Airways schien am Dienstagvormittag zunächst zu platzen: Firmenchef Akbar el Baker sagte, die Verhandlungen mit Airbus steckten in der Sackgasse. "Unglücklicherweise habe ich das Gefühl, dass Airbus noch lernen muss, Flugzeuge zu bauen", ergänzte Baker auf einer Pressekonferenz, auf der der Deal eigentlich bekanntgegeben werden sollte. Doch die Airbus-Vertreter verschoben die Ankündigung und verließen den Raum.

Kurz darauf machte Baker das Geschäft mit einem Listenpreis von 6,4 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) doch noch perfekt: "Die A320neo verspricht ein fantastisches Flugzeug zu werden", lobte der Chef von Qatar Airways, der nach Emirates zweitgrößten Fluglinie der Region. Das Unternehmen ist auch der größte Einzelkunde des Langstreckenflugzeuges A350, dessen Auslieferung sich allerdings um ein halbes Jahr verzögert.

Qatar Airways hat zudem beim US-Rivalen Boeing zwei Frachtflugzeuge vom Typ 777F geordert.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A320 der Sundair am Flughafen von Palma de Mallorca. Sundair flottet dritten Airbus ein

    Sundair ist jetzt mit drei Airbus A320-Jets unterwegs und die vierte Maschine kommt in wenigen Wochen. Beide kommen von Air Berlin. Gleichzeitig startet der Carrier ab Dresden.

    Vom 31.08.2018
  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus