Qatar Airways bringt Q-Suite-Flüge nach Deutschland

07.03.2018 - 15:47 0 Kommentare

Die neue Business Class von Qatar Airways soll im Laufe des Jahres auch in Maschinen nach Deutschland eingesetzt werden. Den Anfang macht zunächst Frankfurt.

Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett.

Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett.
© airliners.de - Andreas Sebayang

Qatar Airways' erste A350-1000 im Delivery Center von Airbus.

Qatar Airways' erste A350-1000 im Delivery Center von Airbus.
© airliners.de - Andreas Sebayang

Katars Flagcarrier Qatar Airways wird ab Mai die ersten Flüge mit seiner neuen Business-Klasse auch ab Deutschland ermöglichen, das sagte der Chef von Qatar Airways, Akbar Al-Baker, auf der Tourismus-Messe ITB in Berlin. Der erste Flughafen wird Frankfurt sein.

Das Q-Suite genannte Business-Produkt erlaubt das Zusammenlegen zweier Sitze zu einem Doppelbett. Auch Dreier- und Vierer-Kombinationen sind etwa für Familien möglich. Die Q-Suite bietet zudem vergleichsweise viel Privatsphäre.

Bis zum Ende des Sommers will Qatar Airways das neue Business-Class-Angebot auch auf den Strecken nach München und Berlin-Tegel standardisieren.

Bis 2019 alle A350 ausstatten

Qatar Airways setzt die Q-Suite derzeit in der Boeing 777 und der kürzlich in Empfang genommen A350-1000, die derzeit noch Testfüge in der Nähe von Doha durchführt.

Geplant ist ferner auch sämtliche A350-900 mit den Q-Suite-Sitzen auszustatten. Bis Mitte 2019 sollen alle Maschinen dieser Typen umgebaut sein. Darunter fallen auch die 777-200LR, die gegen Ende umgebaut werden müssen.

Derzeit muss laut Al-Baker noch an der Gewichtsbalance durch die neue Klasse gearbeitet werden, was für Verzögerungen bei diesem Maschinentyp sorgt. Die Dreamliner 787 werden die Q-Suite allerdings nicht bieten, da die Maschinen zu schmal sind. Hier ist eine andere neue Business-Klasse geplant, von der auch Air Italy (Meridiana) profitieren soll.

"Sehr großer Verlust" für die Bilanz

Überraschend offen hat sich der Qatar-Chef zu den finanziellen Auswirkungen der Blockade der Nachbarstaaten geäußert. So wird das Unternehmen für das bald abgeschlossene Geschäftsjahr einen "sehr großen Verlust" bekanntgeben. Gründe dafür sind etwa die Umstellung von kürzeren Narrowbody-Routen auf größere Maschinen, damit für die notwendigen Umwege im Luftraum mehr Treibstoff mitgeführt werden kann. Qatar Airways sieht sich aber als finanziell Robust. Man habe nicht Luxus einer einer Insolvenz-Möglichkeit, wie Al-Baker auf der ITB sagte.

Trotz der Probleme durch die Blockade wird Qatar Airways weiter expandieren. So sind zahlreiche neue Ziele in Südostasien geplant. Auch einige neue europäische Destinationen sollen dieses Jahr ins Programm aufgenommen werden. Darunter Lissabon, Talinn und Thessaloniki. Zudem will der arabische Carrier in Europa die Frequenzen steigern. Interessant ist dabei etwa Barcelona, dass bis zu drei Mal täglich von Doha aus angeflogen werden soll.

Von: as
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. Condor-Crews stimmen Basen-Aufteilung zu

    Die Condor-Kernflotte soll im kommenden Jahr auf vier Airports konzentriert werden - auch an den anderen Flughäfen gibt es noch "DE"-Verbindungen. Die Mitarbeiter konnten darüber abstimmen. Und haben zum Großteil den Plan abgenickt.

    Vom 22.11.2018
  • A330 von Eurowings: Die Langstrecke wird bislang operiert von Sun Express Deutschland und Brussels Airlines. Eurowings-Langstrecke könnte nach Frankfurt kommen

    Eurowings konzentriert ihre Langstrecke auf Düsseldorf und München. Lufthansa-Chef Spohr äußert Überlegungen, dass die Widebody-Jets der Tochter bald am Kranich-Heimatflughafen Frankfurt operieren könnten.

    Vom 06.11.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus