Streckenrechte

Qatar Airways streicht Stuttgart

18.09.2012 - 14:29 0 Kommentare

Qatar Airways zieht sich aus Stuttgart zurück. Die Strecke aus Doha via Zürich sei für Geschäftsreisende wegen der Rahmenbedingungen nicht attraktiv, beklagt Flughafen-Chef Georg Fundel.

Qatar Airways Airbus A320-200 - © © AirTeamImages.com - Stephane Beilliard

Qatar Airways Airbus A320-200 © AirTeamImages.com /Stephane Beilliard

Qatar Airways stellt ihre Flüge nach Stuttgart mit Ablauf des Sommerflugplans Ende Oktober ein. Ausschlaggebend für diese Entscheidung seien fehlende Verkehrsrechte, sagte Prof. Georg Fundel, Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH. Das bestehende Luftverkehrsabkommen räumt der Fluggesellschaft nur drei Flüge pro Woche von und nach Stuttgart ein. „Das ist für Geschäftsreisende nicht attraktiv. Sie müssen täglich die Möglichkeit haben, ihr Ziel zeitnah zu erreichen“, so Fundel weiter. Die arabische Fluggesellschaft bedient Stuttgart dreimal wöchentlich als Verlängerung der Route Doha-Zürich. Die schweizerische Bankenmetropole ist von der Angebotskürzung nicht betroffen.

Fundel erneuerte zugleich die Forderung, den Golf-Airlines mehr Streckenrechte einzuräumen. Auch Emirates bemüht sich seit Jahren um zusätzliche Verkehrsrechte für Stuttgart und Berlin. Im Vorfeld der ILA hatte Thierry Antinori, Executive Vice President bei Emirates, an die Bundesregierung appelliert, seiner Fluglinie weitere Rechte für Deutschland einzuräumen.

Emirates darf laut Staatsvertrag zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Deutschland drei Ziele bedienen: Frankfurt, München und Düsseldorf. Für das vierte Ziel Hamburg wurde eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Die Airline kann somit nur durch Kapazitäts- und Frequenzaufstockungen in Deutschland expandieren.

Für Qatar Airways gilt als Carrier aus einem eigenständigen Emirat eine andere bilaterale Regelung: Die Airline aus Doha ist in Deutschland nicht auf bestimmte Abflughäfen, sondern auf Frequenzen gedeckelt. Im Jahr 2010 wurde die entsprechende Vereinbarung von zuvor de facto 28 (21 plus sieben Provisorien) auf nunmehr 35 wöchentliche Flüge zu Flughäfen in Deutschland erhöht.

Von: airliners.de mit Flughafen Stuttgart
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus