Einladung

Qatar Airways geht zu Oneworld

09.10.2012 - 09:36 0 Kommentare

Oneworld hat die arabische Qatar Airways eingeladen, dem globalen Luftfahrtbündnis beizutreten. Damit entscheidet sich erstmals einer der Golf-Carrier für eine Allianz. Der Schritt könnte auch Auswirkungen auf das noch junge Oneworld-Mitglied Air Berlin haben.

V.l.n.r.: Tom Horton, Chairman und CEO American Airlines, Akbar Al Baker, CEO Qatar Airways, Willie Walsh, Chairman Oneworld Governing Board und CEO IAG, Bruce Ashby, CEO Oneworld, tauschen am 8.10. 2012 in New York anlässlich der Oneworld-Einladung an Qatar Airways Geschenke aus - © © Oneworld -

V.l.n.r.: Tom Horton, Chairman und CEO American Airlines, Akbar Al Baker, CEO Qatar Airways, Willie Walsh, Chairman Oneworld Governing Board und CEO IAG, Bruce Ashby, CEO Oneworld, tauschen am 8.10. 2012 in New York anlässlich der Oneworld-Einladung an Qatar Airways Geschenke aus © Oneworld

Die arabische Fluggesellschaft Qatar Airways soll als neues Oneworld-Mitglied das globale Airline-Bündnis stärken, wie Oneworld am Montagabend in New York mitteilte. Qatar ist damit der erste Golf-Carrier, der sich einer Allianz anschließt. Der Beitritt soll in den kommenden zwölf bis 18 Monaten erfolgen. Qatar Airways ist dann nach Royal Jordanian das zweite arabische Oneworld-Mitglied.

Damit verschieben sich die Kräfte im weltweiten Luftverkehr weiter in Richtung Golfregion: Erst zu Jahresbeginn beteiligte sich Etihad Airways an Air Berlin und drängte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft am Montag zu einem Bündnis mit Air France-KLM. Emirates strebt ein enges Bündnis mit der australischen Qantas – ebenfalls Mitglied bei Oneworld – an. Da diese ihre Europaflüge bald an Emirates auslagern will, brauchte Oneworld einen neuen Partner.

 

Qatar Airways gilt als eine der am stärksten expandierenden Airlines weltweit. Neben Emirates und Etihad Airways fordert sie seit Jahren die etablierten Branchengrößen aus Europa heraus. Qatar betreibt derzeit eine Flotte von 111 Boeing- und Airbus-Maschinen und fliegt 120 Ziele in 70 Ländern an. Drehkreuz der Gesellschaft ist der Flughafen von Katars Hauptstadt Doha.

Die Anzeichen für einen Beitritt haben sich bereits in den letzten Wochen verdichtet. Zuletzt hatte Qatar-Chef Akbar Al-Baker Berichte über einen Allianzbeitritt zwar noch als "reine Spekulation" zurückgewiesen. Im Stillen verhandelte die Airline in den vergangenen Monaten allerdings schon intensiv mit Oneworld-Schwergewicht IAG (British Airways und Iberia). IAG-CEO Willie Walsh sorgte sich bekanntlich schon seit längerem um die Zukunft der Allianz. So ist der Verbleib von Air Berlin oder Qantas wegen der Anbandelung mit den Golfkonkurrenten Etihad und Emirates mehr als fraglich.

Aber auch hinter American Airlines steht wegen der Verkaufsgerüchte ein dickes Fragezeichen. American könnte aufgrund der finanziellen Schieflage von einer der US-Konkurrenz-Airlines geschluckt werden.

Von: airliners.de mit dpa, Roman Payer, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

    Billigflieger Ryanair hat sich nach eigenen Angaben um Slots am Berliner Flughafen Tegel beworben. Viel zu spät, da die Iata-Slotkonferenz doch schon vor drei Wochen war? Nicht ganz, ein Experte sieht gute Chancen.

    Vom 04.12.2017
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus