Qatar Airways will erstmals Finanzkennzahlen offenlegen

28.06.2016 - 10:03 0 Kommentare

Die staatliche Qatar Airways will ihre Finanzkennzahlen öffentlich machen. Das kündigte Airline-Chef Akbar Al Baker an. Qatar Airways gehört zu den arabischen Airlines, die immer wieder kritisiert werden - auch von europäischer und deutscher Konkurrenz.

Akbar Al Baker, CEO der Fluglinie Quatar Airways - © © dpa - Daniel Bockwoldt

Akbar Al Baker, CEO der Fluglinie Quatar Airways © dpa /Daniel Bockwoldt

Die staatliche Qatar Airways will erstmals ihre Finanzkennzahlen veröffentlichen. Das kündigte Airline-Chef Akbar Al Baker im "Manager Magazin" an. "Im Juli werden wir der Öffentlichkeit erstmals unsere kompletten Finanzkennzahlen für die vergangenen beiden Jahre offenlegen", sagte er.

Die Airline aus Katar reagiert damit auf die immer wieder aufkeimende Kritik, die sich auch an andere arabische Airlines wie Etihad und Emirates richtet. Lufthansa und Air France-KLM beklagen schon länger, dass die drei genannten arabischen Gesellschaften massive Staatssubventionen erhalten würden. Durch diese würde permanent gegen faire Wettbewerbsregeln im Luftverkehr zu Lasten kommerzieller europäischer Fluglinien verstoßen, hieß es.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: EU-Kommission will härter gegen Airline-Subventionen vorgehen

Vergleichbare Beschuldigungen hatten auch die drei großen US-Linien Delta, American und United vorgebracht. Dort war die Rede von mehr als 40 Millionen Euro Staatshilfe. Die beschuldigten Gesellschaften wiesen die Vorwürfe jedoch zurück.

Die Flotte von Qatar Airways besteht derzeit aus rund 190 Maschinen. Die Airline aus Katar fliegt auch Ziele in Deutschland an, nämlich Frankfurt, München und Berlin-Tegel. Qatar Airways ist mit 15 Prozent an der International Airlines Group (IAG), zu der British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus gehören, beteiligt. Außerdem hat Katar einen Sitz im Aufsichtsrat von VW.

© Harry Soremski, Lesen Sie auch: Zypries rät Lufthansa zu Kooperation mit Golf-Carriern

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018
  • Eine A380 der Emirates. Emirates unterzeichnet A380-Deal

    Emirates hat ihre im Januar angekündigte Bestellung über 20 Airbus A380 unterschrieben. Damit sichert die arabische Airline die Fertiggung des Riesen-Jets für weitere zehn Jahre.

    Vom 12.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus