Qatar Airways gibt erstmals Einblick in ihre Geschäftszahlen

12.07.2016 - 10:59 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Qatar Airways hat jetzt erstmals ihre Finanzkennzahlen öffentlich gemacht. Damit reagiert sie auf Kritik europäischer Airlines.

Qatar Airways' erster A350 am Frankfurter Flughafen - © © dpa - Christoph Schmidt

Qatar Airways' erster A350 am Frankfurter Flughafen © dpa /Christoph Schmidt

Die Qatar Airways Group hat im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von umgerechnet rund 746 Millionen Euro erzielt. Ein Jahr zuvor hatte er bei zirka 274 Millionen Euro gelegen. Das geht aus den Finanzzahlen für die Jahre 2015 und 2016 hervor, die die Airline am Dienstag vorgelegt hatte.

Aus dem 61-seitigen Zahlenwerk gehen zudem unter anderem die Einnahmen der Fluggesellschaft hervor. Für 2016 gibt Qatar Airways diese mit umgerechnet rund 8,65 Milliarden Euro an.

Dass die Airline aus Katar erstmals ihre Finanzkennzahlen öffentlich machen will, hatte ihr Chef Akbar Al Baker erst unlängst angekündigt. Damit reagierte das Unternehmen auf immer wieder aufkommende Vorwürfe, es würde staatliche Subventionen erhalten. Auf diese Weise würde die Airline gegen faire Wettbewerbsregeln im Luftverkehr zu Lasten kommerzieller europäischer Fluglinien verstoßen.

Für gleiche Wettbewerbsbedingungen unter den Airlines setzt sich auch die EU-Kommission ein. Sie entwickelt derzeit eine neue Luftfahrtstrategie. Dazu zählt unter anderem, dass staatliche Unterstützung als unfair gelten soll. Wird sie einer Fluggesellschaft nachgewiesen, sollen Sanktionen bis zum Einfrieren oder sogar Widerrufen der Luftverkehrsrechte möglich sein.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: EU-Kommission will härter gegen Airline-Subventionen vorgehen

Die Flotte von Qatar Airways besteht derzeit aus rund 190 Maschinen. Die Fluggesellschaft fliegt auch Ziele in Deutschland an, nämlich Frankfurt, München und Berlin-Tegel. Qatar Airways ist mit 15 Prozent an der International Airlines Group (IAG), zu der British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus gehören, beteiligt. Außerdem hat Katar einen Sitz im Aufsichtsrat von VW.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeug von Easyjet: Kommt nächsten Dienstag schon das OK aus Brüssel? Air-Berlin-Deal von Easyjet bekommt wohl EU-Okay

    Während Lufthansa noch um die EU-Genehmigung für den Kauf von Air-Berlin-Teilen bangen muss, bekommt Easyjet offenbar schon in der nächsten Woche das OK der Kommission. Indes werden Details zum Kranich-Verzicht bekannt.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus