Qatar Airways stockt Anteil an IAG weiter auf

03.08.2016 - 15:15 0 Kommentare

Qatar Airways hat ihren Anteil an der International Airlines Group (IAG) aufgestockt. Er beträgt nun etwas mehr als 20 Prozent, wie die arabische Fluggesellschaft mitteilte. Qatar äußerte sich auch zum möglichen Erwerb von weiteren Anteilen.

Eine A350 der Qatar Airways steht am Flughafen Frankfurt. - © © airliners.de - Christian Höb

Eine A350 der Qatar Airways steht am Flughafen Frankfurt. © airliners.de /Christian Höb

Der Sinkflug europäischer Luftfahrt-Aktien kommt manchem gerade recht: Die arabische Fluggesellschaft Qatar Airways hat ihre Beteiligung an der IAG (International Airlines Group) weiter aufgestockt. Ihr gehörten nun 20,01 Prozent der Anteile an der IAG, teilte Qatar Airways jetzt in Doha mit. Noch am 12. Juli hatte sie ihre Beteiligung auf 15,67 Prozent beziffert und eine weitere Erhöhung angekündigt. Eine Übernahme ist aber ausgeschlossen, da Fluglinien aus der Europäischen Union mehrheitlich im Besitz von EU-Aktionären bleiben müssen.

Die jüngste Marktbewertung von IAG sei eine attraktive Gelegenheit zur Aufstockung der Beteiligung gewesen, sagte Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker. Er stehe hinter der Strategie von IAG und deren Führungsmannschaft. Allerdings wolle das Unternehmen seine Beteiligung nicht weiter aufstocken, solange sich die derzeitige Lage nicht grundsätzlich ändert. Zu IAG gehören neben British Airways die spanischen Fluglinien Iberia und Vueling sowie die irische Aer Lingus. Qatar Airways hatte erst Mitte Juli den Einstieg bei der lateinamerikanischen Fluglinie Latam Airlines vereinbart.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Ehemalige Mitarbeiter der Air Berlin. Ex-Air-Berliner sorgen sich um Altersvorsorge

    Ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter beschweren sich nach airliners.de-Informationen bei Insolvenzverwalter Flöther, weil dieser ihre Lebensversicherungen noch nicht freigegeben hat. Der Abwickler reagiert umgehend.

    Vom 27.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus