Sparmaßnahmen

Qantas verzögert A380-Lieferung

04.05.2012 - 12:47 0 Kommentare

Die australische Qantas hat beim Flugzeugbauer Airbus die Abnahme zweier Großraumflugzeuge vom Typ A380 um drei Jahre verschoben. Die Maßnahme stehe aber nicht in Zusammenhang mit dem EU-Emissionshandel, betonte die Airline.

Zwei Airbus A380 der Qantas in Los Angeles - © © AirTeamImages.com - Colin Parker

Zwei Airbus A380 der Qantas in Los Angeles © AirTeamImages.com /Colin Parker

Sparzwang bei Qantas: Zwei bestellte Airbus A380 sollen nicht wie geplant im nächsten Jahr, sondern erst 2016 geliefert werden, wie die australische Fluggesellschaft am Freitag mitteilte. Weitere sechs bereits bestellte Exemplare des doppelstöckigen Passagierfliegers gehen 2018/19 in den Dienst. Damit will Qantas die Investitionen im Finanzjahr 2012/2013 (bis 30. Juni) von 2,3 auf 1,9 Milliarden australische Dollar (1,5 Mrd Euro) drücken. Das Unternehmen hatte im ersten Halbjahr einen Gewinneinbruch um 83 Prozent verzeichnet.

Qantas betonte, dass der Lieferaufschub nicht mit dem zum Januar eingeführten EU-Emissionshandel in Zusammenhang steht. Anders als beispielsweise chinesische, indische und amerikanische Fluglinien werde Qantas am Zertifikate-Handel teilnehmen. Wegen des Emissionshandels sollen bei Airbus aber bereits mehrere Flugzeugbestellungen auf Eis liegen, so auch für das Flaggschiff A380. Der amerikanische Konkurrent Boeing profitiert davon und sieht einer Großbestellung von China Eastern Airlines entgegen.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A380 der Emirates. A380-Programm wieder in Gefahr

    Emirates und Triebwerkshersteller Rolls Royce sind sich bei den Standards für die A380 uneinig. Der Golf-Carrier lässt eine Frist verstreichen und bringt damit den für Airbus wichtigen Auftrag in Gefahr.

    Vom 10.10.2018
  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus