Qantas kündigt neues Sparpaket an

25.02.2014 - 09:25 0 Kommentare

Die australische Qantas will in den nächsten Jahren rund 1,3 Milliarden Euro einsparen. Um das zu erreichen, müsste die australische Airline aber wesentlich mehr Stellen streichen, als noch im Dezember angekündigt.

Boeing 737-800 und Airbus A330-200 der Qantas - © © AirTeamImages.com - Simon Gregory

Boeing 737-800 und Airbus A330-200 der Qantas © AirTeamImages.com /Simon Gregory

Die kriselnde australische Fluggesellschaft Qantas hat Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,3 Milliarden Euro) in den kommenden drei Jahren angekündigt, einen Bericht über die Streichung von 5000 Stellen aber zurückgewiesen. Die Tageszeitung "Sydney Daily Telegraph" nannte heute die Zahl jedoch unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Stellenstreichungen müssten sehr viel umfangreicher ausfallen als noch im Dezember angekündigt, hieß es.

Damals hatte Qantas einen Verlust von umgerechnet fast 200 Millionen Euro im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahrs mitgeteilt und angekündigt, tausend Arbeitsplätze zu streichen. Am Donnerstag legt das Unternehmen genaue Zahlen vor.

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi.

Der konservative Verkehrsminister Warren Truss stellte heute in Aussicht, das Qantas-Gesetz so zu ändern, dass Ausländer die Mehrheit an dem Unternehmen erwerben können. Das entbinde die Geschäftsführung aber nicht von der Pflicht, "ihren Laden in Ordnung zu bringen". Auch Australiens Regierungschef Tony Abbott hat kein Problem damit, wenn Qantas in ausländische Hände fällt.

Qantas arbeitet bereits intensiv mit Emirates zusammen. Die Australier verlegten ihr Drehkreuz für Europa-Flüge von Singapur nach Dubai. Dort erhalten ihre Passagiere Anschluss an das Streckennetz der arabischen Emirates. In der Folge zog sich Qantas aus Deutschland zurück.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Zwei Flugbegleiterinnen der Eurowings stehen vor einer A330 am Flughafen Köln/Bonn. Eurowings hat "viele Air Berliner" eingestellt

    Eurowings hat 500 neue Crew-Mitglieder eingestellt. Die Schulungen der Piloten und Flugbegleiter dauern laut Geschäftsführer Michael Knitter noch bis Ende Februar. Laut eines Unternehmenssprechers seien unter den eingestellten Mitarbeitern "viele ehemalige Air Berliner".

    Vom 07.12.2017
  • Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Piloten drohen Billigflieger Ryanair mit Streik

    Es könnte ein Novum in der Geschichte des irischen Billigfliegers sein: Erstmals wollen Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern in den Streik treten. Der Low-Cost-Carrier reagiert laut eines Berichts erzürnt.

    Vom 07.12.2017
  • In Berlin haben hunderte Air-Berlin-Mitarbeiter für ihre Weiterbeschäftigung protestiert. Zeugnisse von Air Berlinern können kostenlos geprüft werden

    Die Personalmanagement Service GmbH bietet allen ehemaligen Air-Berlin-Mitarbeitern kostenlos an, die Arbeitszeugnisse zu prüfen. Denn "gerade bei so einem hohen Output sind die Personalabteilungen oft überfordert" und es entstanden "sehr pauschale und lückenhafte Zeugnisse", heißt es in einer Pressenotiz. Alle Infos gibt es hier.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus