Qantas kündigt neues Sparpaket an

25.02.2014 - 09:25 0 Kommentare

Die australische Qantas will in den nächsten Jahren rund 1,3 Milliarden Euro einsparen. Um das zu erreichen, müsste die australische Airline aber wesentlich mehr Stellen streichen, als noch im Dezember angekündigt.

Boeing 737-800 und Airbus A330-200 der Qantas - © © AirTeamImages.com - Simon Gregory

Boeing 737-800 und Airbus A330-200 der Qantas © AirTeamImages.com /Simon Gregory

Die kriselnde australische Fluggesellschaft Qantas hat Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,3 Milliarden Euro) in den kommenden drei Jahren angekündigt, einen Bericht über die Streichung von 5000 Stellen aber zurückgewiesen. Die Tageszeitung "Sydney Daily Telegraph" nannte heute die Zahl jedoch unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Stellenstreichungen müssten sehr viel umfangreicher ausfallen als noch im Dezember angekündigt, hieß es.

Damals hatte Qantas einen Verlust von umgerechnet fast 200 Millionen Euro im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahrs mitgeteilt und angekündigt, tausend Arbeitsplätze zu streichen. Am Donnerstag legt das Unternehmen genaue Zahlen vor.

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi.

Der konservative Verkehrsminister Warren Truss stellte heute in Aussicht, das Qantas-Gesetz so zu ändern, dass Ausländer die Mehrheit an dem Unternehmen erwerben können. Das entbinde die Geschäftsführung aber nicht von der Pflicht, "ihren Laden in Ordnung zu bringen". Auch Australiens Regierungschef Tony Abbott hat kein Problem damit, wenn Qantas in ausländische Hände fällt.

Qantas arbeitet bereits intensiv mit Emirates zusammen. Die Australier verlegten ihr Drehkreuz für Europa-Flüge von Singapur nach Dubai. Dort erhalten ihre Passagiere Anschluss an das Streckennetz der arabischen Emirates. In der Folge zog sich Qantas aus Deutschland zurück.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus