Qantas will wohl zurück nach Deutschland

18.06.2018 - 15:46 0 Kommentare

Qantas kann sich vorstellen, wieder Verbindungen nach Frankfurt anzubieten - dank der Ultralangstrecken von der australischen Westküste zukünftig als Direktverbindung. Einen Starttermin gibt es allerdings nicht.

Qantas CEO Alan Joyce spricht am 8.11.2010 auf einer Pressekonferenz in Sydney.

Qantas CEO Alan Joyce spricht am 8.11.2010 auf einer Pressekonferenz in Sydney.
© dpa - Dean Lewins

Eine Boeing 787 "Dreamliner" der Qantas.

Eine Boeing 787 "Dreamliner" der Qantas.
© AirTeamImages - Steve Flint

Die australische Airline Qantas plant offenbar wieder Verbindungen nach Deutschland aufzunehmen. Laut eines Berichts des Portals "Aero.de" nannte Qantas-Chef Alan Joyce explizit Frankfurt und Paris als mögliche Ziele, auch weil die Airline für beide Airports weiterhin im Besitz von Streckenrechten sei. Voraussetzung sei natürlich, dass genügend Nachfrage für beide Routen bestehe.

Qantas fliegt seit dem 24. März täglich von Perth die 14.498 Kilometer lange Strecke nach London-Heathrow. Für die Ultralangstrecke setzt die Airline eine Boeing 787-9 "Dreamliner" ein. Laut Qantas sei die bisherige Kundenresonanz für den durchschnittlich 17-stündigen Flug durchaus positiv. Daher plane man nun die Aufstockung der Europa-Verbindungen.

© Airbus, Lesen Sie auch: Die A350-1000 soll weiter fliegen können

Airline-Chef Joyce sieht in der Ultralangstrecke "massives Potenzial" für Qantas. So plane die Airline auch Direktverbindungen von der australischen Ostküste nach New York oder Sao Paulo. Wann die Verbindung nach Frankfurt aufgenommen wird, sagte Joyce nicht. Die Qantas-Vertetung in Deutschland sagte gegenüber airliners.de, dass man sich nicht an Spekulationen beteiligen wolle.

Letzter Frankfurt-Flug 2013

Die markanten Maschinen mit dem Känguru auf dem Leitwerk landen seit fünf Jahren nicht mehr in Deutschland. 2013 hat die damals finanziell angeschlagene Airline Stop-Over-Flüge nach Frankfurt wegen Unwirtschaftlichkeit eingestellt. Kooperationspartnerin Emirates übernahm die Zubringerflüge ab Deutschland nach Dubai.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Ein Airbus A320 der Sundair am Flughafen von Palma de Mallorca. Sundair flottet dritten Airbus ein

    Sundair ist jetzt mit drei Airbus A320-Jets unterwegs und die vierte Maschine kommt in wenigen Wochen. Beide kommen von Air Berlin. Gleichzeitig startet der Carrier ab Dresden.

    Vom 31.08.2018
  • Die Lauda-Motion-Geschäftsführung - Niki Lauda (rechts) und Andreas Gruber - stellt in Tegel den Winterflugplan vor. Das plant Lauda Motion im Winter ab Deutschland

    Aus elf mach fünf: Die Planung von Lauda Motion für den Winter betrifft in Deutschland weniger Flughäfen als noch im Sommer. Gleichzeitig soll das komplette Programm selbst geflogen werden.

    Vom 20.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus