Qantas bestätigt Streichung von 5000 Arbeitsplätzen

27.02.2014 - 09:17 0 Kommentare

Australiens größte Fluggesellschaft Qantas will nach einem dreistelligen Millionenverlust massiv Arbeitsplätze abbauen. 5000 Mitarbeiter sollen ihre Stelle verlieren. Darüber hinaus könnten noch weitere Arbeitsplätze in Gefahr sein.

Qantas-Logo auf einem A380-Triebwerk - © © AirTeamImages.com - Javier Guerrero

Qantas-Logo auf einem A380-Triebwerk © AirTeamImages.com /Javier Guerrero

Die schwer angeschlagene australische Fluggesellschaft Qantas will 5000 Stellen streichen. Es seien "harte Entscheidungen" nötig, um die Herausforderungen zu überstehen, erklärte heute Qantas-Chef Alan Joyce. Er sprach von den derzeit "schlimmsten Existenzbedingungen", die das Unternehmen je erlebt habe. Zugleich verkündete die Airline einen Nettoverlust von 235 Millionen australischen Dollar (154 Millionen Euro) im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres.

Am Vortag hatte Qantas noch einen Pressebericht über die Streichung von 5000 Jobs dementiert. Zugleich kündigte die Fluggesellschaft aber Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden australischer Dollar (etwa 1,3 Milliarden Euro) in den kommenden drei Jahren an.

Qantas nennt als Grund für den Verlust die hohen Kosten für Treibstoff und die harte Konkurrenz. Die Fluggesellschaft möchte von der Regierung eine Bürgschaft und kritisiert ein Gesetz, das eine ausländische Beteiligung an Qantas über 49 Prozent hinaus nicht erlaubt. Hauptkonkurrent Virgin Australia ist im Besitz von Singapore Airlines, Air New Zealand und Etihad Airways aus Abu Dhabi.

Von: AFP, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Boeing 767 der deutschen Azur Air landet in Düsseldorf. Azur Air sucht Mitarbeiter für Cockpit und Kabine

    Die neue deutsche Ferienfluggesellschaft Azur Air bereitet sich auf ihr drittes Flugzeug vor. Jetzt such die Airline eigenen Angaben zufolge in Düsseldorf knapp 80 neue Mitarbeiter - sowohl im Cockpit als auch in der Kabine.

    Vom 20.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Ryanair-Chefpilot Ray Conway stellt 45 neue Rekruten in den Ryanair-Büros in Dublin vor. Ryanair stellt zahlreiche neue Piloten ein

    Ryanair hat in den vergangenen drei Monaten rund 260 Piloten neu eingestellt. Das teilte der Billigflieger jetzt mit. Aktuell gibt es wegen Pilotenmangels zahlreiche Flugstreichungen bei Ryanair. Insgesamt fliegen rund 4200 Piloten für die Airline.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus