PwC: Europäischer Luftverkehr vor weiterer Konsolidierung

24.01.2018 - 14:14 0 Kommentare

Die Wirtschaftsprüfer von PwC erwarten für 2018 eine weitere Konsolidierung des europäischen Luftverkehrs. Von Verhältnissen wie in den USA sei man aber noch entfernt - vor allem aus einem Grund.

Flugzeuge der Air Berlin sind nun in Berlin-Schönefeld geparkt. - © © dpa -

Flugzeuge der Air Berlin sind nun in Berlin-Schönefeld geparkt. © dpa

Nach mehreren Airline-Pleiten und Flughafen-Deals im vergangenen Jahr erwarten die Berater der Gesellschaft PwC auch für 2018 eine weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. In einer nun veröffentlichten Studie verweisen sie auf die im Vergleich zum US-Markt immer noch zerteilte Wettbewerbssituation unter den europäischen Fluggesellschaften.

So haben in Europa die fünf größten Anbieter zusammen rund 44 Prozent der angebotenen Transportleistung, während in den USA 85 Prozent in den Händen der fünf stärksten Gesellschaften sind. Weitere Pleiten und Übernahmen seien daher in Europa wahrscheinlich.

Die Neuordnung nach den Insolvenzen der britischen Monarch und der deutschen Air Berlin könnte der Beginn einer Konsolidierungswelle sein, schreibt PwC. Die Verhandlungen um die Niki-Übernahme zeigten aber, dass die europäischen Kartell- und Regulierungsbehörden genau hinschauten. Der Konkurrenzdruck bleibe voraussichtlich hoch, wie die Markteintritte der ungarischen Wizz in Österreich und der Easyjet in Deutschland zeigten.

Große Transaktionen im Luftverkehr stark gestiegen

Weltweit registrierten die Unternehmensberater 40 größere Transaktionen im Luftverkehr mit einem Gesamtwert von 21 Milliarden Dollar, was zum Vorjahr eine Steigerung um 50 Prozent bedeutete. Der größte Deal betraf die beiden dänischen Flughäfen Kopenhagen und Kastrup. Die beiden größten Geschäfte deutscher Unternehmen waren die Übernahme von Betriebskonzessionen für die Flughäfen in Athen (AviAlliance Düsseldorf) und im brasilianischen Fortaleza (Fraport Frankfurt).

© dpa, Gabriel Heusi/Infraero · Divulgation/dpa Lesen Sie auch: Fraport übernimmt in Brasilien

Von: br mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus