MORE-AERO

Projekt Mobiles Flugzeugrecycling

05.06.2012 - 11:12 0 Kommentare

Mehrere Firmen aus Norddeutschland haben sich zusammen getan, um angesichts der weltweiten Flottenerneuerungen eine mobile Recyclingeinheit zu entwickeln. Sie soll ausgemusterte Flugzeuge vor Ort zerlegen und alle Materialien der Wiederverwertung zuführen.

Verschrottete Flugzeuge in Kuala Lumpur-Sepang

Verschrottete Flugzeuge in Kuala Lumpur-Sepang
© Keske Entsorgung GmbH Braunschweig - Sebastian Jeanvré

V.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Daniel Goldmann (TU Clausthal: Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)), Sebastian Jeanvré (KESKE Entsorgung GmbH), Dr. Jürgen Glaser (Süderelbe AG), Marc Keske (KESKE Entsorgung GmbH), Norbert Steinkemper (Süderelbe AG), Christian Duwe (TU Clausthal: Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)), Markus Schmermund (Allcox International GmbH).

V.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Daniel Goldmann (TU Clausthal: Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)), Sebastian Jeanvré (KESKE Entsorgung GmbH), Dr. Jürgen Glaser (Süderelbe AG), Marc Keske (KESKE Entsorgung GmbH), Norbert Steinkemper (Süderelbe AG), Christian Duwe (TU Clausthal: Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD)), Markus Schmermund (Allcox International GmbH).
© Süderelbe AG

Unter dem Projektnamen MORE-AERO (Modularisierung des Flugzeug-Recyclings durch Entwicklung und Erprobung einer mobilen Recyclingeinheit im Aerospace-Sektor) haben sich die Firmen Keske Entsorgung GmbH, das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) der TU Clausthal, die Allcox International GmbH und die Süderelbe AG zusammen getan, um den Einstieg in das Flugzeugrecycling für Norddeutschland voranzutreiben. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes ist die Entwicklung einer mobilen Recyclingeinheit, die weltweit ausgemusterte Flugzeuge zerlegen und dem Recyclingprozess zuführen kann, wie der Firmenverbund mitteilte.

Gerade das Recycling von Flugzeugen bietet aufgrund der Fülle an verwertbaren, hochwertigen Materialien ein besonderes Potenzial für die Rückgewinnung hochwertiger Sekundärrohstoffe. Die hohe Komplexität und die zahlreichen Verbundwerkstoffe in modernen Flugzeugen stellen jedoch große Herausforderungen an die notwendige Wertschöpfungskette. Daher wurde das Recycling ganzer Flugzeuge – anders als in anderen Branchen – bisher kaum systematisch verfolgt.

Ausgemusterte Flugzeuge werden am Ende ihres Lebens häufig als Ersatzteillieferant auf „Flugzeugfriedhöfen“ oder auch am Rande abgelegener Flugfelder geparkt und ausgeschlachtet. Übrig bleibt in der Regel die Flugzeugstruktur. „Hier möchten wir mit unserem Projekt ansetzen“, erklärt Marc Keske, Geschäftsführer der Keske Entsorgung, die sich schon seit Jahren mit dem Potenzial der Luftfahrt für den Recyclingbereich auseinander setzt.

Strategische Chance für Norddeutschland

Dr. Jürgen Glaser, Prokurist der Süderelbe AG dazu: „Wir sehen im Flugzeugrecycling eine strategische Chance für Norddeutschland. Die Region verfügt über eine gut entwickelte Luftfahrtindustrie ebenso wie über die notwendigen logistischen und standortspezifischen Gegebenheiten, um in Zukunft die gesamte Wertschöpfungskette des Flugzeugrecyclings abzubilden.“

Die mobile Zerlegeeinheit wird unter der Federführung der Keske Entsorgung GmbH aus Braunschweig entwickelt und erprobt, während die logistische Planung von Einsatz und Transport der Einheit sowie der zu verwertenden Flugzeugteile vom Hamburger Logistikspeziailsten Allcox International übernommen wird. Das stoffliche und damit wirtschaftliche Potenzial, das in diesem Ansatz steckt, wird am Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) der TU Clausthal erforscht. „Unser Ziel ist es, Erkenntnisse über die verbauten Stoffqualitäten sowie Wege zu deren optimalen Verwertbarkeit zu gewinnen“, erklärt Prof. Dr. Daniel Goldmann, der mit seinem Team seit Jahren an der Erschließung der Stoffpotenziale im Industrie-Recycling arbeitet.

Langfristiges Ziel des Projektansatzes ist der Aufbau ganzer Wertschöpfungsketten für Flugzeugrecycling in Deutschland. Hierzu untersucht die Süderelbe AG Chancen für Kooperationen mit weiteren Akteuren aus der Luftfahrt- und Recyclingindustrie.

Weitere Informationen: www.suederelbe.de/flugzeugrecycling (externer Link)

Von: airliners.de mit Süderelbe AG
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Embraer 175 der Flybe Liebherr-Aerospace wartet Embraer-Flotte von Flybe

    Liebherr-Aerospace Lindenberg übernimmt Wartung und Instandsetzung von den Fahrwerksystemen der Embraer-Flotte von Flybe. Wie aus einer Unternehmensmitteilung hervorgeht, gilt die Vereinbarung für die 20 Maschinen vom Typ E175 und E195.

    Vom 20.09.2017
  • Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. Lufthansa Technik will Kosten um 25 Prozent senken

    Nach der Flugzeugüberholung trifft es die Wartungsarbeiten: Lufthansa Technik plant erneut Einsparungen. Die Kosten sollen um ein Viertel sinken. Vermutlich trifft es viele Mitarbeiter in Frankfurt.

    Vom 03.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Hamburg Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »