Prognose: Flugpreise steigen in Deutschland weltweit am schnellsten

06.02.2018 - 11:07 0 Kommentare

Nach der Air-Berlin-Pleite müssen Flugreisende in Deutschland weiter mit überdurchschnittlichen Preisanstiegen rechnen. Der Geschäftsreiseanbieter American Express sagt für Kurzstrecken eine Verteuerung um bis zu fünf Prozent voraus.

Geschäftsreisender bei Lufthansa. - © © Lufthansa - Jens Goerlich

Geschäftsreisender bei Lufthansa. © Lufthansa /Jens Goerlich

Das Aus von Air Berlin und die Dominanz der Lufthansa Group im innerdeutschen Verkehr könnte Geschäftsreisende teuer zu stehen kommen: In Deutschland werden die Preise für Kurzstreckenflüge 2018 weltweit am stärksten ansteigen.

Zu diesem Ergebnis kommt American Express Global Business Travel in einer aktuellen Marktprognose. Demnach erwarten die Experten eine Verteuerung um 3,5 bis fünf Prozent bei Economy-Class-Tickets auf Kurzstrecken. In der Business Class werden dagegen nur null bis 1,5 Prozent mehr zu zahlen sein. Auf Langstrecken wird mit einem Anstieg um zwei bis vier Prozent gerechnet.

Für Europa insgesamt fallen die Preisanstiege deutlich geringer aus: American Express geht hier von 0,3 bis zwei Prozent für Kurzstrecken und 0,4 bis 2,4 Prozent für Langstrecken aus. Der Schweizer Markt wird mit null bis ein Prozent beziehungsweise 0,5 bis 1,5 Prozent noch darunter bleiben.

Erwarteter Preisanstieg für Flüge 2018

Kurz-
strecken
Economy
Kurz-
strecken
Business
Lang-
strecken
Economy
Lang-
strecken
Business
Deutschland 3,5-5% 0-1,5% 2-4% 1,5-4%
Schweiz 0-1% 0,5-1,5% 0,5-1,5% 1-2%
Europa 0,3-2% 0,4-2,2% 0,4-2,4% 1,2-3%

Quelle: American Express Global Business Travel

Der Grund für den Preisanstieg in Deutschland ist offensichtlich: Nach dem Zusammenbruch von Air Berlin sei Lufthansa "in der idealen Lage, vom verminderten Wettbewerb zu profitieren", so die Prognose. Trotz des Engagements von Easyjet werde die Kurzstreckenkapazität hierzulande erst einmal zurückgehen.

© Fotolia.com, IckeT Lesen Sie auch: Geschäftsreisende haben wieder die Wahl Überblick

In der globalen Perspektive geht die Vorhersage nur von einer leichten Verteuerung der Flüge in allen Regionen aus. Die Nachfrage steige zwar rapide an, aber Überkapazitäten auf einigen Strecken, die aggressive Expansion der Billigflieger und der historische Tiefstand der Ölpreise werde die Preise unter Kontrolle halten, heißt es.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Eine A320 der Small Planet Airlines. VLM unterschreibt bei Small Planet

    Der Übernahmepoker um die deutsche Small Planet ist entschieden: In dieser Woche unterschrieb VLM den Kaufvertrag. Die Operations könnte noch in diesem Jahr wieder starten.

    Vom 09.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus