Premium-Economy-Vergleich zeigt große Unterschiede

24.02.2016 - 16:30 0 Kommentare

Bei einem Vergleich von Premium-Economy-Angeboten verschiedener Fluggesellschaften schneiden deutsche Fluggesellschaften unterschiedlich ab. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für die Zwischenklasse bietet demnach Condor.

Bild anklicken für komplette Infografik zum Premium-Economy-Class-VergleichInfografik: © Tropdoo

Die Reiseplattform Tripdoo hat die Premium-Economyclass-Angebote verschiedener Fluggesellschaften verglichen.

In verschiedenen Kategorien von Sitzabstand über Sitzbreite, Gepäck bis hin zu Extra Services geht die Gegenüberstellung die durchaus herausfordernde Aufgabe an, einen systematischen Vergleich der durchaus sehr unterschiedlichen Zwischenklassen-Produkte zustande zu bringen.

Die Gewinner sind laut Untersuchung Turkish Airlines, Condor und Eurowings. Während Turkish im Bereich Sitzabstand und Komfort insgesamt die meisten Punkte sammeln konnte, bietet Condor in der Premium-Eco das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Eurowings punktet dagegen lediglich mit dem günstigsten Aufschlag pro Zentimeter Extra-Beinfreiheit.

Allerdings bekommt der Gast bei Eurowings insgesamt nur wenig mehr für sein Geld, wobei der Vergleich auch lediglich die Sitzplatzoption "More Comfort" betrachtet und nicht weiter auf zubuchbare Extras eingeht. Die Eurowings-Langstreckensitze im "Best-Tarif" betrachtet Tripdoo derweil als Businessclass der Lufthansa-Lowcost-Tochter.

Die Lufthansa selbst bietet allerdings genau diesen Sitz als eigene Premium-Economy-Class - und schafft es dennoch nur ins Mittelfeld. Der nicht besonders breite Sitz und vergleichsweise wenige Extra-Services lassen das Zwischenklasse-Produkt der größten deutschen Airline in der Gegenüberstellung nicht herausragen.

Die neuen XL-Seats auf der Air-Berlin-Langstrecke wurden gar nicht verglichen und fehlen in der Auflistung. Eine Übersicht aller Ergebnisse gibt es hier.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Tunisair-Chef Ali Miaoui auf der ITB 2018. Tunisair erweitert die Deutschland-Kapazitäten

    Tunisair will vom Marktaustritt der Air Berlin profitieren und erwartet einen neuen Tunesien-Boom. Jetzt setzt Airline-Chef Miaoui auf mehr Frequenzen nach Deutschland und erweitert dafür sogar kurzfristig die Flotte.

    Vom 15.03.2018
  • Entertainment-System auf einem Eurowings-Flug Eurowings will in Digitalisierung investieren

    Mehr Online-Vertrieb, bessere Funktionen für mobile Nutzer: Der Billigflieger Eurowings will die Digitalisierung in diesem Jahr vorantreiben. Auch das Internet an Bord soll endlich in Gang kommen.

    Vom 25.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus