Premium Aerotec startet 3D-Druck von Flugzeugbauteilen

06.08.2014 - 15:02 0 Kommentare

Premium Aerotec hat jetzt eine Fertigungsanlage für den 3D-Druck von metallischen Flugzeugbauteilen in Betrieb genommen. Bereits in absehbarer Zeit sollen erste Serienbauteile gefertigt werden.

Airbus A350-Teil aus dem 3D-Drucker. - © © Airbus -

Airbus A350-Teil aus dem 3D-Drucker. © Airbus

Premium Aerotec hat jetzt mit der generativen Fertigung – gewissermaßen dem „3D-Drucken“ – von metallischen Flugzeugbauteilen begonnen. Im Technologiezentrum Varel (TZV) in Niedersachsen hat das Unternehmen eine entsprechende Fertigungsanlage in Betrieb genommen, teilte der Luftfahrtzulieferer mit. Ab 2016 sollen mit diesem Verfahren erste Serienbauteile gefertigt werden.

Bei der generativen Fertigung – Additive Layer Manufacturing (ALM) – handelt es sich um ein Schichtbauverfahren aus Metallpulver, das für sämtliche relevanten Metalle wie zum Beispiel Titan, Aluminium oder Stahl angewandt werden kann. Das Pulver wird dazu schichtweise aufgelegt und ein programmgesteuerter Laserstrahl schmilzt es auf vorgegebenen Bahnen auf. So entsteht Schicht um Schicht ein Bauteil, das in seiner Festigkeit und Stabilität einem zerspanten Bauteil entspricht.

© Rolls-Royce, Lesen Sie auch: 3D-Druck - Junge Branche mit großem Potenzial

Ein Vorteil der Technik liegt darin, dass Einzelteile kurzfristig hergestellt werden können. Der Rüstaufwand und Produktionsvorlauf ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Verfahren. Zudem ermöglichen generative Verfahren die effiziente Herstellung von überaus komplexen oder bionischen Strukturen. Derart konstruierte Bauteile sind wesentlich leichter und sparen in einem Flugzeug sehr viel Gewicht, was wiederum zu mehr Effizienz und geringerem Treibstoffverbrauch führt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Triebwerk einer A350 Wie funktioniert ein Flugzeugtriebwerk?

    Antworten aus dem Cockpit Flugzeugtriebwerke müssen effizient und verlässlich sein. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie ein Triebwerk funktioniert und wie es die Ingenieure geschafft haben, immer mehr Leistung herauszuholen.

    Vom 03.05.2018
  • Eine A380 der Emirates am Flughafen Dresden. Dresden baut neuen Hangar für A380

    Die Elbe Flugzeugwerke bauen in Dresden eine weitere Halle: Das erste Drittel ist nun fertig. Es entsteht mehr Platz für die Wartung von A380-Flugzeugen - profitieren könnte Lufthansa.

    Vom 31.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus