Premium Aerotec muss nach Rekordverlust kräftig sparen

02.07.2014 - 17:14 0 Kommentare

Premium Aerotec hat im vergangenen Jahr einen Rekordverlust eingefahren. Jetzt soll ein Sparpaket helfen, berichtet die Augsburger Allgemeine. Die von Airbus ausgegründeten Werke hätten noch Probleme, zusammenzuwachsen.

Erste A350-Rumpfsektion wird bei Premium Aerotec in Nordenham nach Hamburg verschifft. - © © Premium Aerotec -

Erste A350-Rumpfsektion wird bei Premium Aerotec in Nordenham nach Hamburg verschifft. © Premium Aerotec

Der Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec hat nach Angaben der Augsburger Allgemeinen im vergangenen Jahr einen Rekordverlust erwirtschaftet.

Obwohl der Umsatz 2013 im Vergleich zum Vorjahr konstant bei rund 1,6 Milliarden Euro gelegen habe, sei das Ergebnis vor Steuern und Zinsen dramatisch gesunken. So habe das Unternehmen nach einem Gewinn von 47,4 Millionen Euro im Jahr 2012 zuletzt ein Verlust von 620 Millionen Euro verbuchen müssen.

Premium Aerotec hatte im vergangenen Jahr durch den fast kompletten Austausch des Führingsteams für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt wurde der ehemalige EADS-Manager Christoph Hoppe vom Aufsichtsrat zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt. Hauptaufgabe des runderneuerten Führungsteams soll sein, die Profitabilität wieder herzustellen.

Den Angaben nach will die neue Führung des Zulieferers nun ein 15-Millionen-Euro-Sparprogramm auflegen und erwägt, Leiharbeit abzubauen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen den Angaben nach 9300 Mitarbeiter, darunter 2100 Leiharbeiter. Als Gründe für die finanzielle Schieflage nennt die Zeitung Qualitätsprobleme sowie nach wie vor uneinheitliche IT- und Logistiksysteme an den verschiedenen Standorten des Luftfahrt-Zulieferers.

Premium Aerotec ist eine hundertprozentige Tochter des Airbus-Konzerns. Das Unternehmen wurde zum 1. Januar 2009 als eigenständiger Zulieferer ausgegründet und entstand durch die Zusammenlegung des EADS-Werks in Augsburg mit den Airbus-Werken in Nordenham und Varel. Ein Jahr später wurde darüber hinaus die Airbus-Teilefertigung in Bremen von Premium Aerotec übernommen. Seit 2011 betreibt das Unternehmen zudem ein Werk in Rumänien.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. A350 schiebt Airbus an

    Hunderte Neo-Jets kann Airbus nicht ausliefern, weil die Motoren Probleme machen. Das schlägt sich in den Halbjahreszahlen wieder - auch wenn die auf den ersten Blick nichts erahnen lassen.

    Vom 26.07.2018
  • Logo von Boeing. Boeing verdient 26 Prozent mehr

    Punktlandung: Boeing steigert den Gewinn im zweiten Quartal um über ein Viertel und trifft damit genau die Vorhersagen. Ein Analyst ist dennoch etwas enttäuscht.

    Vom 26.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus