Premium Aerotec errichtet rumänisches Werk

04.03.2010 - 17:41 0 Kommentare

Die EADS-Tochter Premium Aerotec hat den Bau eines Werks in Rumänien beschlossen. In der neuen Fertigungsstätte sollen bereits ab diesem Jahr größtenteils Aufträge von Sublieferanten umgesetzt werden.

Montage der Spante mit Beschlägen zur Aufnahme des A400M-Seitenleitwerks - © © Premium Aerotec -

Montage der Spante mit Beschlägen zur Aufnahme des A400M-Seitenleitwerks © Premium Aerotec

Die vor einem Jahr gegründete EADS-Tochter Premium Aerotec plant den Bau eines neuen Werks für Flugzeugteile in Rumänien. Mit der Fertigung in Ghimbav könnten Flugzeugbauteile auf Weltmarktniveau angeboten und die globale Wettbewerbssituation als führender Lieferant von Flugzeugstrukturen gestärkt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Augsburg mit. Der Konzern hatte am Donnerstag in Ghimbav einen Grundstücksvertrag für das neue Werk abgeschlossen.

Die Fertigungsstätte soll den Angaben zufolge in diesem Jahr in Betrieb gehen und in die bereits bestehenden deutschen Zulieferwerke in Augsburg, Bremen, Nordenham und Varel integriert werden. In einer ersten Stufe sollen in Ghimbav rund 300 Mitarbeiter beschäftigt werden. Im Endausbau wird diese Zahl laut Aerotec aufgestockt. Bis 2011 soll der Ausbau des 60.000 Quadratmeter großen Areals abgeschlossen sein.

Der Flugzeugbauer investiert etwa 45 Millionen Euro in das neue Werk in Rumänien. Dort sollen nach Angaben eines Unternehmenssprechers größtenteils Aufträge von Sublieferanten für bestehende Flugzeugprogramme gefertigt werden. Bereits 2009 war zwischen dem EADS-Konzern und der rumänischen Regierung festgelegt worden, das Aerotec und weitere Partner sowie Zulieferfirmen der Luftfahrtbranche in dem südosteuropäischen Land etwa 90 Millionen Euro investieren.

Aerotec hat 6.000 Beschäftigte und erhält bis 2011 vom Mutterkonzern 500 Millionen Euro für Investitionen. Für 2009 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. In den vier bisherigen Werken entstehen vornehmlich Bauteile für die Airbus-Familie. Der Schwerpunkt liegt bei der Fertigung von Großteilen für den Rumpf, aber auch in der Zerspanung und Werkzeugherstellung.

Von: ddp, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • InterSky ATR72-600 "Oftmals ist der Plan B der bessere Plan A"

    Interview Roger Hohl leitet den Zulieferer ACM - und ging als Chef von Intersky mit nach ganz oben und später auch nach ganz unten. Im Interview mit airliners.de spricht er über Risiken der verschiedenen Geschäfte und erklärt, wann Planungen schmerzhaft werden.

    Vom 14.11.2018
  • FACC-CEO Robert Machtlinger im Interview. "Das Geschäft bei FACC wird durch den Brexit komplexer"

    Interview FACC agiert als Industriekonzern im Hintergrund - ist als Zulieferer inzwischen aber weltweit an jedem kommerziellen Flugzeug beteiligt. Unternehmenschef Machtlinger spricht im Interview mit airliners.de über die Risiken des Brexit, die Aussagekraft von Finanzzahlen und Trends in der Luftfahrt.

    Vom 21.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus