Premium Aerotec erhält A350-Autoklav

25.02.2010 - 16:23 0 Kommentare

Premium Aerotec, größter Zulieferer für den neuen Airbus A350 XWB, hat den 25 Meter langen Autoklav in Empfang genommen. Der Druckofen wird zum Aushärten der CFK-Rümpfe benötigt.

Anlieferung des Autoklav für die A350-Rumpfproduktion - © © Premium Aerotec -

Anlieferung des Autoklav für die A350-Rumpfproduktion © Premium Aerotec

Premium Aerotec rüstet sich für die Serienproduktion des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB. Dazu hat der in Augsburg ansässige Zulieferer am Mittwoch einen 25 Meter langen und im Durchmesser acht Meter hohe Druckofen (Autoklav) angeliefert bekommen.

Der Rumpf des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB wird zum überwiegenden Teil aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen (CFK) hergestellt. Die Fertigung der hochkomplexen Rumpfstruktur in Leichtbauweise für den A350 XWB erfordert diese zukunftsweisende CFK-Technologie. Dies betrifft die Herstellung der Außenhaut mit einer Harzfaser-Legemaschine (Fiber-Placement-Anlage) sowie das Aushärten im Druckofen (Autoklav).

Mit der Autoklavtechnik sind diese CFK-Materialien in der höchsten Qualität herstellbar, teilt Premium Aerotec mit. Durch die Aushärtung im 180 Grad heißen Autoklaven mit einer Kombination von Druck und Unterdruck entstehen Bauteile mit extrem hoher Festigkeit, dabei aber geringem spezifischen Gewicht. Das senkt, neben anderen Maßnahmen, den Treibstoffverbrauch dieser künftigen Airbus-Flugzeuggeneration deutlich.

Der Autoklav mit einem Transportgewicht von 260 Tonnen wurde speziell für Premium AEROTEC in Südkorea angefertigt. Die Nutzlänge des neuen Druckofens beträgt 23 Meter, der Nutzdurchmesser sieben Meter. Die reinen Herstellkosten des Autoklaven belaufen sich auf ca. € 6,5 Mio.

In Augsburg entsteht derzeit eine 25.000 m² große Fertigungshalle auf einem Gelände von rund 63.000 m². Die Produktionshalle wird zunächst für die Fertigung der großdimensionierten Seitenschalen der hinteren Rumpfsektion (Sektion 16-18) für den A350 XWB errichtet. Auch der neue Autoklav wird in dieser neuen Produktionshalle installiert. Nach der Aufstellung und der Installationsphase soll der Autoklav seinen ersten Aushärtezyklus Mitte 2010 fahren und dann für den Beginn der Serien-Produktion zur Verfügung stehen. Bereits installiert wurde eine Fiber-Placement-Anlage, die zur Herstellung der Seitenschalen für den A350 XWB aus CFK eingesetzt wird. Diese ist komplett aufgebaut und verkabelt und soll in den nächsten Wochen vollständig in Betrieb gehen.

Parallel zum Hallenbau in Augsburg ist derzeit auch die Fertigungshalle für die vordere Rumpfsektion (Sektion13/14) des A350 XWB am Standort in Nordenham in einem weit fortgeschrittenen Bauzustand.

Von: airliners.de mit Premium Aerotec
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Darstellung einer A350-1000 im Flug. Die A350-1000 soll weiter fliegen können

    Airbus erhöht die maximale Startmasse der A350-1000 um noch einmal fünf Tonnen. Damit steigt die Reichweite der größten A350-Variante um knapp 830 Kilometer. Strukturelle Anpassungen sind nicht nötig.

    Vom 15.06.2018
  • Triebwerk einer A350 Wie funktioniert ein Flugzeugtriebwerk?

    Antworten aus dem Cockpit Flugzeugtriebwerke müssen effizient und verlässlich sein. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie ein Triebwerk funktioniert und wie es die Ingenieure geschafft haben, immer mehr Leistung herauszuholen.

    Vom 03.05.2018
  • A330-Montage in Toulouse. Zulieferindustrie leidet unter Airbus-Abhängigkeit

    Die Luftfahrtindustrie in Deutschland boomt - doch die Zulieferer geraten zunehmend unter Druck. Eine neue Studie zeigt: Die Abhängigkeit von Airbus ist weiterhin sehr groß, und die Wettbewerbsfähigkeit hat abgenommen.

    Vom 26.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus