Pratt & Whitney findet Übergangslösung für A320neo-Problem

21.02.2018 - 15:17 0 Kommentare

Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney Übergangslösungen gefunden. Um die betroffenen Flugzeuge wieder voll einsatzfähig zu machen, will das Unternehmen die problematischen Dichtungen nun vorerst durch einen bewährten und von den Behörden bereits genehmigten Typ ersetzen.

Triebwerk PW1100G. - © © Pratt & Whitney -

Triebwerk PW1100G. © Pratt & Whitney

Anfang März sollen laut Unternehmensangaben die ersten neuen Triebwerke mit dieser Änderung die Werke verlassen. Airbus-Chef Tom Enders hatte zuletzt von April gesprochen.

Anfang 2018 waren in weltweit vier bekannten Fällen Triebwerke an neuen Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe ausgefallen, die erst seit Dezember ausgeliefert worden waren. Ursache ist demnach eine neuartige Dichtung, die erst seit kurzem zum Einsatz kam.

Die Flugsicherheitsbehörde Easa erließ daraufhin Flugverbote für die elf Maschinen, bei denen beide Triebwerke betroffen waren. Weitere 21 mit nur einem betroffenen Triebwerk dürfen vorerst keine weiten Strecken mehr über Wasser fliegen.

© airbus, Lesen Sie auch: Flugzeughersteller müssen Produktion erhöhen

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A321 Neo mit einem Triebwerk von CFM. Neo-Produktion: Airbus braucht wohl noch Zeit

    Aktuell stockt die Auslieferung von Neo-Flugzeugen, weil die Produktion der Triebwerke von Problemen überschattet ist. Dennoch will Airbus die monatliche Rate hochfahren - dies dauert laut eines Berichts wohl noch.

    Vom 18.09.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • A320-Produktion in der vierten Montagelinie in Finkenwerder. So geht Airbus die Zukunft des Flugzeugbaus an

    An der vierten A320-Endmontagelinie im Hamburger Airbus-Werk läuft einiges anders als bei den übrigen. Unter anderem spielen zwei Roboter eine wichtige Rolle bei der Produktion. Aber das ist längst nicht alles.

    Vom 21.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus