Vinci-Konzern erhält Zuschlag

Portugal verkauft Flughäfen nicht an Fraport

02.01.2013 - 12:26 0 Kommentare

Die portugiesische Regierung hat dem französischen Baukonzern Vinci den Zuschlag beim Verkauf von zehn Flughäfen des Landes gegeben. Mitbieter Fraport geht damit bei der Milliarden-Privatisierung leer aus.

Terminalgebäude am Flughafen Lissabon - © © AirTeamImages.com - Simon Willson

Terminalgebäude am Flughafen Lissabon © AirTeamImages.com /Simon Willson

Fraport hat das Rennen um die Übernahme der wichtigsten Flughäfen Portugals verloren. Bei der Privatisierung der Flughafen-Verwaltungsbehörde ANA habe die französische Vinci-Gruppe den Zuschlag bekommen, teilte die Mitte-Rechts-Regierung am vergangenen Donnerstag in Lissabon mit. Für 95 Prozent des Kapitals von ANA werde Vinci 3,08 Milliarden Euro zahlen, sagte auf einer Pressekonferenz die zuständige Staatssekretärin im Finanzministerium, Maria Luís Albuquerque. Vinci habe nicht nur die höchste, sondern auch die "strategisch beste" Offerte abgegeben.

Mit dem 2011 begonnenen Privatisierungsprogramm will das vom Bankrott bedrohte Euroland Portugal die Auflagen der internationalen Geldgeber erfüllen und seine Schulden abbauen. Der Staat trennte sich bereits unter anderem von 40 Prozent des Kapitals des Energieversorgers REN sowie von 21,35 Prozent des Kapitals des Stromriesen EDP. Nächstes Jahr will Portugal unter anderem auch die Staatspost CTT, Teile der Wasserbetriebe "Aguas de Portugal" sowie Schiffswerften im Norden des Landes privatisieren.

Durch das ANA-Geschäft würden sich die dank der Privatisierungen in die Staatskassen bereits geflossenen Gelder auf 6,4 Milliarden erhöhen, rechnete Staatssekretärin Albuquerque vor. Damit habe man das Mindestziel von 5,5 Milliarden bereits übertroffen. Die Privatisierung der Flughafen-Verwaltungsbeh örde soll nach den Vorstellungen der Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho bis Anfang 2013 umgesetzt werden.

Die Entscheidung zugunsten der Franzosen, die in rund einhundert Ländern unter anderem Parkplätze und Brücken betreiben und auch in den Sektoren Bus- und Bahnverkehr tätig sind, wurde den Angaben zufolge auf einer Sitzung des Ministerrats getroffen. Die Fraport AG gehörte neben Vinci, dem Schweizer Flughafen Zürich und dem argentinischen Infrastruktur-Konzern Corporacion America zu den letzten vier Bietern.

Insgesamt betreibt ANA in Portugal sieben Flughäfen, darunter die beiden größten des Landes in Lissabon und Porto. Mit knapp 2.800 Mitarbeitern erwirtschaftete die Gesellschaft 2011 einen Umsatz von 432 Millionen Euro, der Gewinn betrug 76,5 Millionen Euro.

Der Verkauf des Flughafenbetreibers ANA gehört zu einem umfangreichen Privatisierungsprogramm, das der portugiesischen Regierung in Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern Europäische Union und Internationaler Währungsfonds (IWF) im Mai 2011 auferlegt wurde. Durch den Verkauf der Stromkonzerne EDP und REN an Investoren aus China und Oman wurden bereits 3,3 Milliarden Euro erlöst, so dass die Zielmarke von 5,5 Milliarden Euro nunmehr übersprungen wurde.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus