Portugal will im Juni über Privatisierung von TAP entscheiden

18.05.2015 - 09:36 0 Kommentare

Für eine Übernahme der TAP sind bei der portugiesischen Regierung drei Angebote eingegangen. Über die Offerten soll im nächsten Monat befunden werden. Die hoch verschuldete Airline soll teilweise privatisiert werden.

Bug eines Airbus A319 der TAP Portugal - © © AirTeamImages.com - Simon Willson

Bug eines Airbus A319 der TAP Portugal © AirTeamImages.com /Simon Willson

Portugals Regierung will im kommenden Monat über eine Teilprivatisierung der staatlichen Fluggesellschaft TAP entscheiden. Dies kündigte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho jetzt in Porto an. Die Mitte-Rechts-Regierung hatte zuvor bekanntgegeben, dass Lissabon drei Angebote für eine Übernahme von bis zu 66 Prozent der TAP-Anteile erhalten habe. Die Frist für die Einreichung von Offerten war am vergangenen Freitag abgelaufen.

Nach Informationen der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa stammten die Angebote von dem kolumbianisch-brasilianischen Multimillionär Germán Efromovich, dem US-Unternehmer David Neeleman und dem portugiesischen Geschäftsmann Miguel Pais do Amaral. Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Portugal will im Zuge der Sanierung der Staatsfinanzen die hoch verschuldete Airline teilweise privatisieren. Vor drei Jahren war ein erster Versuch gescheitert. Der Parteichef der oppositionellen Sozialisten, António Costa, kündigte an, bei einem Sieg seiner Partei bei den Parlamentswahlen Ende des Jahres alles daran zu setzen, dass der Staat die Kontrolle über die Fluggesellschaft behalte.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus