Polizeigewerkschaft: Staat sollte Sicherheitskontrollen durchführen

Die Sicherheitskontrollen an Flughäfen sollten vom Staat durchgeführt werden, und nicht von privaten Unternehmen. Das hat die Deutsche Polizeigewerkschaft gefordert. Sie machte gleichzeitig einen Vorschlag, wie das umgesetzt werden könnte.

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte der Bundespolizei in Frankfurt - © © dpa -

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte der Bundespolizei in Frankfurt © dpa

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat eine Entprivatisierung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen gefordert. Bei der Luftsicherheit dürfe es keinen Kostendruck der privaten Marktwirtschaft geben, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Wendt, am Freitag in Berlin. Eine ähnliche Forderung hatte auch schon die Gewerkschaft der Polizei geäußert.

Die derzeitigen Zustände an den deutschen Flughäfen mit stundenlangen Wartezeiten als Folge von Personalmangel der Sicherheitsfirmen seien für Reisende aus dem In- und Ausland unzumutbar, so Wendt. Dafür könne entweder ein staatseigener Betrieb gegründet werden oder Beschäftigte, die dem öffentlichen Dienst angehören, könnten künftig die Aufgabe wahrnehmen. Entscheidend seien Mindeststandards an der Qualität der Arbeit und soziale Standards für die Beschäftigten.

Flughafenverband ist skeptisch

Nach Einschätzung des Flughafenverbandes ADV würde ein Staatsbetrieb die bestehenden Probleme nicht lösen, da der Bund weder über die personelle Ausstattung noch über die Mittel verfüge. Notwendig seien leistungsfähige Dienstleister, die "schnelle und freundliche Passagierkontrollen sicherstellen", so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Die Bundespolizei als Auftraggeber der Sicherheitsfirmen müsse dafür Sorge tragen, dass es nicht zu unzumutbar langen Wartezeiten komme.

In dieser Woche war bekannt geworden, dass es an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn einen Personalmangel bei den Sicherheitskontrollen gibt. Die Sicherheitsfirma Kötter, die das Personal für die Kontrollen stellt, hatte Probleme eingeräumt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi fehlen in Düsseldorf jeden Tag zwischen 80 und 120 Kontrolleure, in Köln/Bonn 40 bis 60.

© dpa, Daniel Naupold Lesen Sie auch: Zu wenig Kontroll-Personal am Flughafen Düsseldorf

Von: airliners.de, dpa

Datum: 26.06.2015 - 16:05

Adresse: http://www.airliners.de/polizeigewerkschaft-verstaatlichung-sicherheitskontrollen/36101