Polizei ermittelt nach Reizgas-Zwischenfall am Airport Hamburg

13.02.2017 - 09:35 0 Kommentare

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung am Flughafen Hamburg. Zuvor hatte Pfefferspray den Hansestadt-Airport über eine Stunde lang lahmgelegt. Das hatte auch Folgen für den Flugverkehr.

Polizisten besprechen sich im Hamburger Flughafen.

Polizisten besprechen sich im Hamburger Flughafen.
© dpa - Axel Heimken

Einsatzfahrzeuge stehen am Hamburger Flughafen.

Einsatzfahrzeuge stehen am Hamburger Flughafen.
© dpa - Axel Heimken

Nach dem Reizgas-Austritt am Hamburger Flughafen ermittelt nun die Polizei. Unter anderem sollen Videoaufnahmen vom Flughafen ausgewertet werden, wie ein Sprecher jetzt mitteilte. Es bestehe der Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung, es werde aber in jede Richtung ermittelt, sagte der Sprecher weiter.

Pfefferspray hatte den Hamburger Flughafen am Sonntag über eine Stunde lahmgelegt und für einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt. Insgesamt 68 Menschen wurden verletzt und mussten wegen Atemwegsreizungen von Notärzten behandelt werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Neun der Betroffenen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Reizgas kam wohl über den Luftschlitz

Der Flughafen war Sonntagmittag um 12.32 Uhr komplett gesperrt worden. In dem Bereich, wo die Fluggäste und das Handgepäck kontrolliert werden, hatten zuvor zahlreiche Reisende über Reizungen der Augen und Atemwege und teilweise über Übelkeit geklagt. Alle Menschen wurden daraufhin aus dem Flughafen in Sicherheit gebracht und mussten bei winterlichen Temperaturen vor dem Gebäude ausharren.

Als mutmaßliche Ursache wurde Pfefferspray ausgemacht. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers wurde eine entsprechende Kartusche gefunden. Vermutlich habe ein Unbekannter das Reizgas in einen Luftschlitz gesprüht, von wo es sich dann über die Klimaanlage verteilt habe.

Den Angaben zufolge erlitt niemand schwere oder lebensbedrohliche Verletzungen. Ein Terrorakt könne nach bisherigen Erkenntnissen ausgeschlossen werden, sagte der Feuerwehrsprecher weiter.

Flüge verspäteten sich oder wurden umgeleitet

Um 13.45 Uhr konnte schließlich Entwarnung gegeben werden. Die Sperrung wurde aufgehoben. Nach Angaben einer Airport-Sprecherin waren insgesamt 13 Ankünfte und drei Abflüge von der Sperrung betroffen. Es kam zu Verspätungen, zu einem geringen Teil wurden Flüge umgeleitet. Insgesamt waren am Hamburger Flughafen am Sonntag 334 Starts und Landungen geplant gewesen.

Insgesamt waren rund hundert Kräfte der Hamburger Feuerwehr sowie Mitarbeiter von Hilfsorganisationen zur Betreuung der Betroffenen im Einsatz.

Reisende verlassen nach dem Reizgas-Zwischenfall den Hamburg Airport. Foto: © dpa, Axel Heimken

Von: ch, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Infografik Bauphasen 1-10 Fünfte Vorfeld-Bauphase am Hamburg Airport gestartet

    Die Erneuerung des Hauptvorfeldes am Airport Hamburg ist in die fünfte Phase eingetreten, wie der Flughafen mitteilte. Seit Anfang Februar laufen die Arbeiten bei laufendem Flugbetrieb und sollen bis Ende Juni 2018 abgeschlossen sein. Insgesamt plant der Airport mit zehn Bauphasen.

    Vom 14.02.2018
  • Zufahrt zum Parkhaus P1 am Flughafen Düsseldorf. Flughafen Düsseldorf baut 6500 Parkplätze

    Der Airport Düsseldorf erweitert sein Angebot an Autostellplätzen von derzeit 20.000 auf 26.500. Die ersten 3500 Parkplätze sollen Anfang 2020 zur Verfügung stehen, der Rest bis 2022, teilt das Unternehmen mit.

    Vom 08.02.2018
  • Die App ist ein Pilotprojekt, um die Chancen von VR im Airport-Betrieb zu testen. Neue VR-App vom Airport Hamburg

    Der Flughafen Hamburg hat eine neue App aufgelegt. Mittels Virtual Reality (VR) können Passagiere virtuell in einem Gate über Abflüge und Airlines informieren, heißt es in einer Mitteilung. Erarbeitet wurde die App in Zusammenarbeit mit dem Bremer Start-Up "VistoVR".

    Vom 06.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus