Politischer Gegenwind für Pläne des Düsseldorfer Flughafens

20.05.2016 - 15:32 0 Kommentare

Nach den NRW-Grünen haben sich jetzt auch Vertreter der Landes-CDU gegen die Pläne zur Kapazitätserweiterung am Flughafen Düsseldorf ausgesprochen. Stattdessen sollten die nordrhein-westfälischen Regionalflughäfen stärker beteiligt werden.

Passagiere am Airport Düsseldorf. - © © Flughafen Düsseldorf -

Passagiere am Airport Düsseldorf. © Flughafen Düsseldorf

Braucht der Flughafen Düsseldorf eine Kapazitätserweiterung? In der nordrhein-westfälischen Landespolitik gibt es auf diese Frage bislang keine einmütige Antwort - und das Vorhaben spürt zunehmenden Gegenwind. So werden auch in der Landes-CDU momentan kritische Stimmen zu einem entsprechenden Antrag des Airports laut, berichtete "RP-Online".

Köln und Düsseldorf würden in Nordrhein-Westfalen das Passagierwachstum schlichtweg nicht alleine bewältigen können, wird der CDU-Landtagsabgeordnete Günther Bergmann zitiert. Ein Lösungsansatz könne die Auslagerung von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen an die die vier NRW-Regionalflughäfen sein. Weitere Abgeordnete seiner Fraktion würden seine Position teilen.

Ähnlich hatten sich zuvor die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag geäußert. In anstehenden Verfahren an den beiden Airports Köln und Düsseldorf sollten die Kapazitätsreserven anderer NRW-Flughäfen einbezogen werden, heißt es in einem Papier der Landtagsfraktion.

Zusammen mit der SPD sitzen die Grünen in der NRW-Landesregierung. Die beantragte Kapazitätserweiterung am größten nordrhein-westfälischen Flughafen Düsseldorf werde aber nicht durch politische Festlegungen der rot-grünen Koalition beeinflusst sondern nach Recht und Gesetz entschieden, hatte kürzlich der zuständige Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) betont.

© dpa, O. Berg Lesen Sie auch: Warum Düsseldorf die neue Betriebsgenehmigung wagt

Beim Antrag geht es nicht um einen Ausbau des Flughafens, sondern um die bessere Ausnutzung der vorhandenen technischen Kapazitäten. Unter anderem sollen zukünftig in Düsseldorf in Spitzenzeiten pro Stunde zusammengerechnet bis zu 60 Flüge starten und landen dürfen. Heute sind es maximal 47 Slots. Möglich machen sollen das eine optimierte Nutzung des bestehenden Zweibahn-Systems und acht neue Abstellpositionen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus