Platzeck soll erst später vor Berliner BER-Ausschuss aussagen

04.02.2016 - 11:36 0 Kommentare

Der Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zum Debakel um den neuen Hauptstadtflughafen BER will Brandenburgs Ex-Ministerpräsidenten Platzeck ins Kreuzverhör nehmen. Dies soll aber erst später erfolgen, als bislang angenommen.

Der frühere Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD). - © © dpa - Patrick Pleul

Der frühere Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD). © dpa /Patrick Pleul

Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll vor dem Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zum Hauptstadtflughafen aussagen. Dies sei aber noch nicht für die nächste Sitzung am 12. Februar, sondern zu einen späteren Zeitpunkt geplant, teilte das Ausschussbüro am Donnerstag in Berlin auf Anfrage mit.

Das Gremium werde am 12. Februar voraussichtlich ein zweites Mal eine Mitarbeiterin der Wirtschaftsberatungsgesellschaft PwC befragen. Sie war bereits am 6. November 2015 als Zeugin im Ausschuss. Weil sie dort die Fragen der Abgeordneten nicht beantworten wollte, beantragten diese ein Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 Euro gegen die Finanzexpertin. Sie war für die Flughafen-Eigentümer Berlin, Brandenburg und Bund mit der Überwachung der Milliarden-Bürgschaften befasst.

Der Ausschuss untersucht seit gut drei Jahren die geplatzte Eröffnung des Flughafens im Jahr 2012 und das Krisenmanagement danach. Platzeck übernahm im Januar 2013 den Vorsitz des Flughafen-Aufsichtsrats, gab das Amt aber im folgenden August nach einem leichten Schlaganfall wieder ab.

Ein Gutachten des Brandenburger Landesrechnungshofs, das bislang unter Verschluss war, wirft dem Aufsichtsrat erhebliche Versäumnisse bei der Überwachung des Flughafenbaus vor. Der BER sei im Mai 2012 erst zu rund 56 Prozent einsatzbereit gewesen, heißt es in der Expertise.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: Geheim-Gutachten zum BER sorgt für politischen Wirbel

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017
  • Das Hauptgebäude und der Tower des Flughafens Berlin-Tegel Experten sollen Tegel-Weiterbetrieb vorbereiten

    Die Berliner FDP stellt ein Team auf, das Maßnahmen für den 25. September erarbeiten soll - der Tag nach dem Volksentscheid: Soll der Flughafen Tegel trotz BER weiterbetrieben werden?

    Vom 08.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus