Planung der Hunsrückbahn kostet schon fast sechs Millionen Euro

07.04.2015 - 17:18 0 Kommentare

Seit Jahren wird darüber geredet, ohne dass viel passiert: Die Reaktivierung der Hunsrückbahn zum Flughafen Hahn. Ob es tatsächlich dazu kommt, ist weiter unklar. Die Planung jedoch hat bisher Millionen gekostet.

Die Bahn hatte die Hunsrückbahn aus Sicherheitsgründen 2003 gesperrt.

Die Bahn hatte die Hunsrückbahn aus Sicherheitsgründen 2003 gesperrt.
© - M. Braun

Die Hunsrückbahn zwischen Boppard und Boppard-Buchholz auf einer Brücke

Die Hunsrückbahn zwischen Boppard und Boppard-Buchholz auf einer Brücke
© Madinn (CC)

Die vorgesehene Wiederbelebung der Hunsrückbahn zum Flughafen Hahn hat seit 2005 bereits fast sechs Millionen Euro an Planungskosten verschlungen. Mit einem Planfeststellungsbeschluss rechnet die rot-grüne Regierung von Rheinland-Pfalz inzwischen erst Mitte nächsten Jahres. Das teilte Verkehrsstaatssekretär Günter Kern (SPD) auf eine Kleine Anfrage der CDU-Landtagsopposition mit. Damit kommt der Beschluss erst nach den Landtagswahlen, die im Frühjahr 2016 stattfinden.

Die CDU kritisierte, Rot-Grün drücke sich vor einer klaren Aussage, ob die Hunsrückbahn überhaupt wieder fahre. "Sollte die Bahn nicht reaktiviert werden, ist Geld, das man hätte sparen oder an anderer Stelle besser einsetzen können, verbrannt." Die Hunsrückbahn soll von Langenlonsheim bei Bad Kreuznach bis Büchenbeuren am Airport Hahn fahren. Die Bahn hatte die Trasse aus Sicherheitsgründen 2003 gesperrt. Der Hahn verliert seit langem Passagiere und Fracht. Erst kürzlich hatte sich der größte Frachtkunde vom Airport zurückgezogen.

© Madinn (CC), Lesen Sie auch: Landesregierung will Baurecht für Hunsrückbahn bis 2016

Auf die Frage, wann die Hunsrückbahn wieder fahren soll, antwortete Staatssekretär Kern, das sei abhängig vom Planfeststellungsverfahren, den Verhandlungen mit der Deutschen Bahn und den Geldzuflüssen des Bundes. "Die reine Bauzeit für die Reaktivierung beträgt mindestens drei Jahre." Die CDU bezeichnete das als ausweichende Antwort.

Die Reaktivierung verzögert sich seit mehreren Jahren. 2005 peilte der damalige FDP-Verkehrsminister Hans-Artur Bauckhage einen Betrieb für 2010 an. SPD-Verkehrsminister Hendrik Hering plante dies 2009 ab Ende 2014. Landtagspräsident Joachim Mertes (SPD) hatte das Projekt allerdings 2011 infrage gestellt. Die rot-grüne Koalition beschloss im Februar 2013, an der Reaktivierung festzuhalten.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A350 der Fluggesellschaft Finnair. Finnair kooperiert mit der Deutschen Bahn

    Fluggäste von Finnair können nun "DB Fly & Rail"-Tickets buchen. Wie die Airline mitteilt, sei eine Anreise von rund 6000 deutschen Bahnhöfen zu den Airports Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart möglich. Die Anbindung an den Flughafen Berlin-Tegel soll noch folgen.

    Vom 17.11.2017
  • Einweiser auf dem Vorfeld des Flughafens Köln/Bonn. Bahn in Köln/Bonn erneut gesperrt

    Am Flughafen Köln/Bonn muss erneut die große Start- und Landebahn gesperrt werden. Wegen Dauerregens konnten die Wartungsarbeiten im Oktober nicht zu Ende gebracht werden, daher wird die Piste laut Airport in der Nacht vom 11. auf den 12. November noch einmal gesperrt. Da derzeit auch die Querwindbahn saniert wird, müssen Flüge in dieser Zeit umgeleitet werden.

    Vom 06.11.2017
  • Fotostrecke zum In-Tow-Check-in starten... In-Town-Check-In: Mit der Bahn ohne Koffer zum Flughafen

    Raus aus dem Hotel, zum Hauptbahnhof, den Koffer abgeben und den Rest des Abreisetags mit Sightseeing verbringen? In der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh geht das Dank In-Town-Check-In und speziellen Bahnen zum Flughafen. Leider machen nicht alle Airlines mit.

    Vom 16.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus