Planung von schnellerer Bahnverbindung zum Flughafen Frankfurt beginnt 2016

13.01.2016 - 10:04 0 Kommentare

Von der hessischen Landeshauptstadt zum Frankfurter Flughafen - in der halben Zeit. Das soll eine neue Zugstrecke möglich machen. Wann die erste schnelle Bahn rollen könnte, ist jedoch noch offen.

Fahrgast an einer Info-Insel auf einem Bahnsteig im Bahnhof Frankfurt am Main Flughafen Fernbahnhof. - © © Deutsche Bahn - Max Lautenschläger

Fahrgast an einer Info-Insel auf einem Bahnsteig im Bahnhof Frankfurt am Main Flughafen Fernbahnhof. © Deutsche Bahn /Max Lautenschläger

Die Planungen für eine neue, deutlich schnellere Bahnverbindung zwischen Wiesbaden und dem Frankfurter Flughafen sollen in diesem Jahr beginnen. Dies kündigten jetzt Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, an. "Mit dem ,Hessenexpress´ wird die dringend erforderliche Anbindung der Landeshauptstadt an den Flughafen-Fernbahnhof in 13 Minuten statt der bisherigen 34 Minuten geschaffen", erklärte Al-Wazir.

Die hessische Landesregierung hatte sich mit der Chefetage der Deutschen Bahn in Wiesbaden zum dritten "Bahngipfel" getroffen. Vereinbart wurde unter anderem der zügige Ausbau des Knotenpunktes Frankfurt, wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte. Für den Schienenverkehr sei Hessen als "Land in der Mitte Deutschlands" besonders wichtig. Jeder zweite Fernverkehrszug rolle durch Hessen, sagte Grube.

Wann die schnellere Verbindung zwischen der Landeshauptstadt und dem Flughafen fertig ist - darüber wollte Al-Wazir keine Prognose abgeben. Allerdings sei der Bau der Strecke "kein Hexenwerk". Diese sogenannte "Wallauer Spange" - benannt nach einem Ort nahe Wiesbaden - ist Teil der geplanten Neubaustrecke von Frankfurt nach Mannheim. "Ziel ist es, die Planfeststellungsverfahren für die einzelnen Abschnitte ab 2017 einzuleiten", sagte er.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus