Pilotenvertreter kritisieren Personalpolitik der Germanwings

20.10.2016 - 11:44 0 Kommentare

Die Vereinigung Cockpit hat den Umgang der Germanwings mit ihren Piloten scharf kritisiert. Diese versuche, mit Druck Mitarbeiter mundtot zu machen. Ein Airline-Sprecher widerspricht: Von einer Angstkultur könne keine Rede sein.

Check-In Bereich der Lufthansa-Tochtergesellschaft Germanwings auf dem Flughafen in Hamburg. - © © dpa - Bodo Marks

Check-In Bereich der Lufthansa-Tochtergesellschaft Germanwings auf dem Flughafen in Hamburg. © dpa /Bodo Marks

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings ist das Verhältnis zwischen Piloten und Management derzeit gestört. So sieht es zumindest die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC). In einem Schreiben sprach sie jetzt von zusätzlichem Druck durch die Germanwings-Führung. Dabei drohe auch der Lizenzverlust als disziplinarische Maßnahme für unliebsame Äußerungen. Dies diene ausschließlich dazu, Mitarbeiter mundtot zu machen.

So sei bereits ein Pilot aufgrund einer kritischen Aussage zur Firmenstrategie aus Zweifeln an seiner psychologischen Tauglichkeit vom Flugdienst suspendiert und zum Arzt geschickt worden. Bei anderen ersten Piloten sei die psychologische Tauglichkeit in Frage gestellt worden, nur weil sie eine Kur beantragt hätten.

Die Personalvertretung empfehle mittlerweile den Germanwings-Piloten, sich nicht mehr kritisch zu äußern und nur noch gesetzlich vorgeschriebene Reports zu verfassen, hieß es weiter.

Sprecher: Airline fördert und fordert offene Aussprache

Ein Eurowings-Sprecher ging auf Nachfrage von airliners.de nicht im Detail auf die von der VC genannten Fälle ein. Von einer "Angstkultur" könne aber angesichts der gelebten Kultur der Germanwings keine Rede sein. Die Airline fördere und fordere eine offene Aussprache und konstruktive Kritik.

Im Fall des suspendierten Piloten war die Kritik vielleicht etwas zu offen. Dabei sollte die Aussage, sich nicht am Aufbau der Eurowings beteiligen zu wollen, bei einem Germanwings-Angestellten, der auf diese Weise seinen eigenen Arbeitsplatz ersetzen soll, nicht weiter verwundern, findet die VC.

© dpa, Marius Becker Lesen Sie auch: Hohe Krankenstände sorgen auch bei Germanwings für Probleme

Vor ziemlich genau einem Jahr - zum Winterflugplan 2015/16 - war das Geschäft der Germanwings auf die Eurowings übergegangen. Unter diese Dachmarke baut der Mutterkonzern Lufthansa derzeit seine Billigsparte aus.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Fliegendes Personal von Eurowings: Unterschiedliche Tarifierung. Das ist die Tarifsituation bei Eurowings

    Überblick Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nimmt Tarifverhandlungen mit der Eurowings-Airline LGW auf. Dies zeigt: An die Lufthansa-Billigplattform docken nicht nur Flugbetriebe an, sondern auch verschiedene Arbeitnehmervertreter.

    Vom 25.05.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus