Pilotengewerkschaft fordert erneut schärfere Regeln für private Drohnen

02.06.2016 - 17:25 0 Kommentare

Drohnen sind ein Verkaufsschlager. Dagegen hat die Pilotenvereinigung Cockpit nichts. Sie ist aber besorgt über die Sicherheit im deutschen Luftraum. Die Regeln müssten verschärft werden, bevor es zu spät ist.

Eine private Drohne im Flug, während im Hintergrund ein Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Düsseldorf zu sehen ist. - © © dpa - Julian Stratenschulte

Eine private Drohne im Flug, während im Hintergrund ein Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Düsseldorf zu sehen ist. © dpa /Julian Stratenschulte

Für den Einsatz ziviler Drohnen in Deutschland hat die Vereinigung Cockpit (VC) erneut strengere Regeln verlangt. Hobbypiloten müssten zudem besser über die Vorschriften im Luftraum aufgeklärt werden.

Das Problem seien die privaten "Wildflieger", nicht die kommerziell eingesetzten Drohnen, sagte das Vorstandsmitglied der Pilotengewerkschaft, Markus Wahl, jetzt auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin. "Wenn man sie falsch betreibt, stellen die Drohnen eine Gefahr für Leib und Leben von Menschen dar."

Diskussion um Maximalhöhe

Je nach Größe der Drohne und Luftkontrollzone dürfen unbemannte Fluggeräte derzeit legal bis zu 750 Meter hoch fliegen. Die VC spricht sich für niedrigere Maximalhöhen aus.

Diese zulässige Höhe solle aber nicht generell bei 100 Metern liegen, wie es ein Referentenentwurf für die geplante neue Luftverkehrsordnung vorsehe. Denn das träfe auch die Modellflieger, die derzeit über abgegrenztem Gelände höher fliegen dürfen.

VC setzt sich für Ausweichpflicht ein

Für unbemannte Flugsysteme müsse es künftig eine "Ausweichpflicht" geben, denn sie seien für Piloten schwer erkennbar, sagte Wahl. Es gebe bereits heute Techniken, die Drohnen automatisch daran hinderten, in Gefahrenzonen wie Flughäfen zu fliegen. Außerdem sollte jede Drohne markiert werden, so dass sie dem Besitzer oder Steuerer zugeordnet werden könne.

© AirTeamImages.com, Javier Guerrero Lesen Sie auch: Piloten sorgen sich weiter um Sicherheit im Luftverkehr

Wie die VC weiter berichtete, seien in den USA von November 2014 bis August 2015 rund 750 Beinahe-Zusammenstöße gemeldet worden. Mehrmals habe es gefährliche Begegnungen von Drohnen und Verkehrsflugzeugen beim Landeanflug gegeben.

In Deutschland seien nach einer Schätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) bis heute etwa 400.000 Drohnen verschiedener Größen zur privaten und kommerziellen Nutzung verkauft worden, sagte Wahl. Bis zum Jahr 2020 dürften es laut der jüngsten Prognose rund 1,1 Millionen sein. "Drohnen sind der Renner", stellte Wahl fest. Derzeit drohe die Regulierung dieses neuartigen Luftverkehrs von der rasanten Entwicklung überholt zu werden.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus