Pilotengewerkschaft und Lufthansa verlängern Gespräche

01.08.2016 - 11:09 0 Kommentare

Bis zum 31. Juli wollten Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verhandeln. Doch jetzt wurden die Gespräche hinter verschlossenen Türen verlängert - es gibt eine neue Frist.

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. © dpa /Arne Dedert

Die Gespräche der Lufthansa mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) über Streitpunkte in den Tarifverträgen gehen in die Verlängerung. Die seit mehreren Wochen laufenden Verhandlungen hinter verschlossenen Türen würden bis diesen Freitag (5. August) ausgedehnt, teilte die VC jetzt mit.

Darauf einigten sich beide Seiten, wie die Lufthansa bestätigte. Ursprünglich hatten sich beide Seiten eine Frist bis zum 31. Juli gesetzt.

Keine inhaltlichen Details

Zu Inhalten der Gespräche wollte sich weder die VC noch die Fluggesellschaft äußern. Auf dem Tisch lagen ursprünglich Themen wie Rentenfragen für die etwa 5400 Piloten im Konzerntarifvertrag, Gehälter und die Sicherheit der Arbeitsplätze in Zeiten von Billigangeboten.

Lufthansa-Piloten hatten in dem Konflikt bis in den vergangenen Spätsommer hinein 13 Mal zeitweise die Arbeit niedergelegt. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen war am 9. September der vorerst letzte Pilotenstreik bei der Lufthansa abgebrochen worden.

Das Gericht urteilte, die Gewerkschaft habe mit ihrem Streik auch Ziele verfolgt, die bei Verhandlungen über Tarifverträge gar nicht erreicht werden könnten. Dabei ging es um Kritik am Billigkonzept bei der Lufthansa-Tochter Eurowings.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa und Piloten nähern sich einander an

Im Mai war bekannt geworden, dass beide Seiten Fortschritte bei den Gesprächen gemacht haben. Das ging aus einem internen Schreiben von Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens und Ilja Schulz, Präsident der Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC), hervor.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus