Piloten sehen Flugzeughersteller und Zulassung in der Pflicht

08.05.2014 - 11:38 0 Kommentare

Die Vereinigung Cockpit sieht sich durch eine BFU-Studie zu giftigen Dämpfen in Flugzeugen bestätigt. Hersteller und EASA müssten ihre Hausaufgaben machen, fordert die Pilotengewerkschaft.

Jörg Handwerg, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit

Jörg Handwerg, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit
© dpa - Boris Roessler

Das Cockpit eines Verkehrsflugzeuges.

Das Cockpit eines Verkehrsflugzeuges.
© dpa - Sebastian Kahnert

Im Streit um giftige Dämpfe in Innenräumen von Flugzeugen sehen die Piloten die Hersteller und die europäische Zulassungsbehörde EASA am Zug. Mit einer aktuellen Studie der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) im Rücken fordert die Vereinigung Cockpit (VC) ernsthafte technische Vorkehrungen, um gefährliche Dampfbildung zu vermeiden. Hersteller und EASA müssten ihre Hausaufgaben machen, um die Gesundheitsrisiken für Passagiere und Besatzungen endlich abzustellen, erklärte VC-Sprecher Jörg Handwerg in Frankfurt.

Als Fazit ihrer jetzt vorgestellten Untersuchung von 663 einschlägigen Verdachtsfällen hat die BFU die EASA aufgefordert, einheitliche Standards für die Qualität der Kabinenluft einzuführen. Als Schwachpunkt gilt, dass in den meisten Flugzeugen die Kabinenluft aus den Kompressoren der Triebwerke abgezapft wird, von wo mitunter schädliche Öldämpfe ins Belüftungssystem gelangen können. Die VC befürwortet daher zusätzliche Hilfsturbinen in den Jets.

© dpa Lesen Sie auch: Flugunfall-Behörde will neue Vorgaben gegen Dämpfe an Bord

Die Pilotengewerkschaft sieht sich von dem BFU-Bericht in vielen ihrer Einschätzungen bestätigt. So teile man die Ansicht, dass in einigen Fällen die Sicherheitsreserven soweit reduziert gewesen seien, dass eine hohe Unfallwahrscheinlichkeit bestanden habe. Die Braunschweiger Experten hatten auch gesundheitliche Beeinträchtigungen der Fluggäste festgestellt und vertiefende Studien zu Langzeitschäden bei den Besatzungen angeregt. Nicht nachvollziehbar bleibe, dass zwei ernste Vorfälle mit Airbus-Jets nicht als Unfälle eingestuft worden seien.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus