Piloten und Lufthansa setzen wieder auf Gespräche

11.03.2015 - 17:27 0 Kommentare

Die Piloten der Lufthansa drohen zwar weiterhin mit Streiks. Doch wollen sie sich neue Vorschläge des Managements anhören. Es geht um das Thema, für das bislang elf Streikwellen stattgefunden haben.

Lufthansa-Pilot vor einem Seitenleitwerk - © © dpa - B. Roessler

Lufthansa-Pilot vor einem Seitenleitwerk © dpa /B. Roessler

Bei der streikgeplagten Lufthansa kommt Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen mit den Piloten. Das Unternehmen kündigte am Mittwoch unter anderem ein verbessertes Angebot zur Übergangsversorgung der rund 5400 nach dem Lufthansa-Konzerntarifvertrag bezahlten Piloten an.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihrerseits zeigte sich bereit, die Vorschläge zeitnah anzuhören. "Wir werden uns natürlich darüber unterhalten", sagte ein VC-Sprecher. Die Gewerkschaft sei allerdings nicht bereit, einen Streikverzicht zu erklären. Man könne nicht ausschließen, dass die Lufthansa nur auf Zeit spielen wolle. "Es kann weiterhin jederzeit zu Streiks kommen."

Wirtschaftlicher Schaden von mehr als 230 Millionen Euro

Die Übergangsversorgung ist der äußerliche Grund für bislang elf Streikwellen der Piloten seit April vergangenen Jahres, die Lufthansa einen wirtschaftlichen Schaden von mehr als 230 Millionen Euro zugefügt haben. Das Unternehmen will den frühestmöglichen Eintritt in den Vorruhestand von 55 auf 60 Jahre hochsetzen und zudem das Mindest-Durchschnittsalter der neuen Vorruheständler von jetzt 58 auf 61 Jahre anheben.

Knackpunkt ist allerdings der Umgang mit Berufsanfängern, die sich nach Lufthansa-Vorstellungen eine mögliche Frührente ausschließlich selbst ansparen müssten. Wie mögliche Verbesserungen des Angebots aussehen sollen, blieb unklar. Lufthansa forderte ihrerseits die VC auf, ihre Vorschläge zu einer Kostendeckelung zu konkretisieren.

VC-Sprecher: "Das sind nur schöne Worte"

Als "Nebelkerzen" bezeichnete die VC weitere Lufthansa-Vorschläge etwa zur Tochter Germanwings und einem "Bündnis für Wachstum und Beschäftigung", das bis 2020 zusätzliche Flugzeuge und rund 500 neue Pilotenstellen bringen könnte. "Das Management verlangt hier sehr konkrete Zugeständnisse der Belegschaft, ohne sich selbst auf irgendetwas Konkretes festzulegen", kritisierte VC-Sprecher Jörg Handwerg am Mittwoch. "Das sind nur schöne Worte."

Lufthansa-Vertreter nannten unter anderem einen Gehaltsdeckel und weniger Aufstiegsstufen für die Piloten als denkbare Mittel, um Kostennachteile zur Konkurrenz auszugleichen.

© Lufthansa Group, Lesen Sie auch: Neuer Tarifvertrag: Lufthansa einigt sich mit Eurowings-Piloten

Für die Tochter "Germanwings", die eigentlich perspektivisch in der kostengünstigeren Tochter Eurowings aufgehen sollte, hat Lufthansa vorgeschlagen, 59 Jets bis zum Jahr 2020 in der Gesellschaft zu belassen. Die Piloten würden damit auch weiterhin nach dem Konzerntarifvertrag bezahlt. Auch hier verlangt das Unternehmen allerdings Einsparungen an anderer Stelle. "Mit den Streiks und unserem Tarifkonflikt hat das alles nichts zu tun", sagte VC-Sprecher Handwerg.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 des irischen Lowcosters Ryananir. Piloten brechen Verhandlungen mit Ryanair ab

    Die deutschen Piloten brechen die Tarifverhandlungen mit Ryanair ab und drohen mit "längeren Streiks". Offenbar fehlt beim Airline-Management das Bewusstsein für "jegliche Kompromissbereitschaft".

    Vom 20.06.2018
  • Streikender Ryanair-Pilot der irischen Ialpa: Erneute Arbeitsniederlegungen angekündigt. Ryanair-Piloten terminieren neue Streiks

    Nach dem unternehmensweit ersten Pilotenstreik steht Ryanair vor einem neuen Arbeitskampf im Cockpit: Die irische Ialpa hat bereits zwei neue Streiktage angesetzt. Und auch in Deutschland drohen Ausstände.

    Vom 13.07.2018
  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »