Petition eingereicht: Gewerkschaften gegen Luftverkehrssteuer

09.04.2013 - 11:42 0 Kommentare

Nach der Luftverkehrswirtschaft und dem Bundesrat haben nun auch mehrere Gewerkschaften Forderungen gegen die seit 2011 erhobene Luftverkehrssteuer erhoben. Dazu wurde eine Petitiion beim Bundestag eingereicht.

Im farbenprächtigen Sonnenuntergang landet ein Passagierflugzeug. - © © dpa - Patrick Pleul

Im farbenprächtigen Sonnenuntergang landet ein Passagierflugzeug. © dpa /Patrick Pleul

In ungewohnter Einigkeit ziehen die Gewerkschaften der Luftverkehrsbranche gegen die in Deutschland erhobene Ticketsteuer zu Felde. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat mit Unterstützung von Verdi und der Kabinengewerkschaft UFO beim Bundestag eine Petition zur Abschaffung der 2011 eingeführten Luftverkehrssteuer eingereicht.

Die auf jedes Ticket erhobene Abgabe habe zu massiven Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten deutscher Fluggesellschaften und Flughäfen geführt, hieß es am Dienstag in Frankfurt zur Begründung. Fluggäste würden auf grenznahe Flughäfen ausweichen. Dies schade dem Wirtschaftsstandort Deutschland.

Die Luftverkehrsteuer vernichte Arbeitsplätze und Wohlstand und behindere den Umweltschutz in Deutschland. Eine Branche deren Gewinne pro Jahr meist unter einer Milliarde liege , werde massiv beschädigt, wenn man ihr zusätzliche Lasten von fast 600 Millionen Euro auferlegt. Umweltschutzbemühungen würden behindert, indem den Fluggesellschaften wichtiges Kapital, welches für die Investitionen in leisere und verbrauchsärmere Flugzeuge notwendig ist, entzogen werde.

„Eine Steuer, die kurzfristige Einnahmen für den Finanzminister beschert, um mittelfristig zu weniger Steuereinnahmen zu führen, schadet dem Gemeinwohl und muss abgeschafft werden.“, so Jörg Handwerg, Pressesprecher der VC.

Auch die Luftverkehrswirtschaft und der Bundesrat haben bereits die Abschaffung der Steuer verlangt.

Die Petition ist auf beim Petitionsausschuss unter der ID 40789 nachzulesen.

Hier Petition unterzeichnen...

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Verdi-Fahne vor einem Abflug-Schild Flughafen Frankfurt: AHS und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag

    Der am Frankfurter Flughafen tätige Bodenverkehrsdienstleister AHS und die Gewerkschaft Verdi haben eine Tarifeinigung erzielt. Nach Unternehmensangaben erhalten die Beschäftigten Lohnsteigerungen, mehr Urlaubstage, schnellere Aufstiegschancen und eine jährliche Sonderzahlung. Der Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar.

    Vom 12.02.2018
  • A330 der Eurowings im Hangar. Eurowings einigt sich mit Pilotenvertretern

    Die Vereinigung Cockpit schließt mit Eurowings den "Tarifvertrag Wachstum" ab. Damit seien nun Bedingungen für Anstellungen ehemaliger Air Berliner geregelt. Doch der VC macht eine andere Gewerkschaft Konkurrenz.

    Vom 20.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus