Lufthansa schafft 200 neue Stellen

01.06.2018 - 09:49 0 Kommentare

Die Lufthansa setzt bei ihrem angekündigten Personalumbau auf freiwillige Weiterbildung. "Betriebsbedingte Kündigungen" schließt Personalchefin Volkens aus und will auch 200 neue Mitarbeiter einstellen.

Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens - © © dpa - Christian Charisius

Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens © dpa /Christian Charisius

Die Lufthansa will beim bereits im April angekündigten Personalumbau auch rund 200 neue Mitarbeiter mit zusätzlichen Kompetenzen an Bord holen. "Dafür müssen wir Bewegung erzeugen, um Rotation und Fluktuation zu ermöglichen", sagte Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens der "Wirtschaftswoche".

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

Konzernchef Carsten Spohr treibt die Digitalisierung der Fluggesellschaft voran. Deshalb sollen nach den Plänen von Volkens alle 3200 Mitarbeiter aus der Administration motiviert werden, sich in eigener Sache weiterzubilden oder sich umzuorientieren. Dabei stellte Volkens gleichzeitig klar: "Betriebsbedingte Kündigungen schließen wir aus, ein freiwilliges Ausscheiden natürlich nicht." Zunächst aber müsse man sich in den aktuell laufenden Gesprächen mit den Betriebspartnern noch über alle Details einig werden.

Digital Denken bedeutet mehr als gute IT-Kenntnisse

Volkens ergänzte, dass es ihr um mehr gehe, als zusätzliche digital denkende Mitarbeiter zu gewinnen. "Es geht mir nicht in erster Linie um IT-Kenntnisse, sondern vor allem um einen Kulturwandel. Im Vordergrund stehen für mich analytische und soziale Kompetenzen, etwa die Fähigkeit, in virtuellen internationalen Teams zu arbeiten, oder der Umgang mit Komplexität und Agilität."

Von: dpa-AFX, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018
  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018
  • Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. Lufthansa strukturiert Wartungsgeschäft um

    Bislang übernimmt Lufthansa Technik die Checks für die Group-Airlines in Eigenregie. In Zukunft soll die Line-Maintenance an den Deutschland-Hubs wieder an die Lufthansa Passage angeschlossen werden.

    Vom 24.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus