Personal-Karussell im Lufthansa-Vertrieb dreht sich weiter

25.10.2016 - 15:05 0 Kommentare

Die Lufthansa baut ihre Vertriebsspitze um. Der bisherige Deutschland-Vertriebschef Uwe Müller wechselt in eine andere Gesellschaft, künftig gibt es nur noch vier statt fünf Vertriebsleiter.

Uwe Müller - © © Lufthansa -

Uwe Müller © Lufthansa

Im Vertrieb der Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe stehen zum Jahreswechsel eine Reihe an Veränderungen an. So wechselt Uwe Müller (57), bislang für die Märkte Deutschland, Schweiz und Österreich zuständig, auf eigenen Wunsch als Geschäftsführer zur Lufthansa City Center International. Darüber informierte das Unternehmen in einer Mitteilung.

Lufthansa Commercial Holding und Lufthansa City Center Reisebüropartner halten jeweils 50 Prozent an der Lufthansa City Center International und stellen jeweils einen Geschäftsführer. Müller übernimmt den freien Lufthansa-Posten und führt die Geschäfte zukünftig mit Klaus Henschel, hieß es weiter.

Nachfolger Müllers als Vertriebschef für die DACH-Märkte sowie für globale Firmenkunden und Reisebüroketten wird Jürgen Siebenrock (53), der seit 2011 das Amerika-Geschäft verantwortet. Dieses wiederum übernimmt Tamur Goudarzi-Pour (46), der momentan für die Region Afrika und Naher Osten verantwortlich ist.

Die Vertriebseinheiten Europa und Naher Osten/Afrika werden künftig zusammengefasst. Verantwortlich dafür wird Heike Birlenbach (49) sein, die bereits seit 2014 Europa-Verkaufschefin bei den Lufthansa-Fluggesellschaften ist. Dieter Vranckx (43) leitet weiterhin den Vertrieb im Raum Asien/Pazifik.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Karl-Ludwig Kley. Kley übernimmt Spitze im Lufthansa-Aufsichtsrat

    Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats: Gut vier Jahre lang war Wolfgang Mayrhuber Oberaufseher des größten Luftverkehrskonzerns Europas. Jetzt übergibt er vorzeitig an Ex-Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley.

    Vom 25.09.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus