Buchungen freigegeben

People's Viennaline geht online

11.02.2011 - 14:56 0 Kommentare

Die Neugründung People's Viennaline hat am Freitag die Buchungssysteme freigeschaltet. Die Regionalairline will den Heimatflughafen Altenrhein ab März mehrmals täglich mit Wien verbinden. Auch wenn noch kein AOC vorhanden ist - die Herkunft des einzigen Flugzeuges ist nun geregelt.

Illustration eines Embraer 170 in den Farben der People's Viennaline - © © People's Viennaline -

Illustration eines Embraer 170 in den Farben der People's Viennaline © People's Viennaline

Am schweizer Regionalflughafen Altenrhein wird es langsam ernst: Die Flüge der neuen flughafeneigenen Regionalfluggesellschaft "People’s Viennaline" sind seit Freitag buchbar. Der Flugbetrieb soll mit Beginn des Sommerflugplans am 28. März anlaufen. Mit einer Embraer 170 geht es dann von der Heimatbasis Altenrhein bis zu dreimal täglich nach Wien und retour.

Der Newcomer tritt damit mit Einstiegspreisen ab 120 EUR oneway in direkte Konkurrenz zu Austrian Airlines. Die Österreicher bedienen derzeit die einzige Linienverbindung ab Altenrhein - ebenfalls nach Wien. Von der anderen Bodensee-Seite aus fliegt zudem Intersky die Route Friedrichshafen-Wien. People’s Viennaline setzt in der Konkurrenz zu den Mitbewerbern nach eigenen Angaben vor allem auf "Komfort sowie die Laufruhe während des Fluges“ und damit auf den Jet-Faktor.

Austrian Airlines kündigte an, dass die Strecke auf jeden Fall beibehalten wird - und das zu konkurrenzfähigen Preisen. Zudem würden die Passagiere vom Star-Alliance-Netzwerk am Hub Wien profitieren. Auch Intersky zeigt sich unbeeindruckt. Beide Airlines setzen bei der Wien-Verbindung auf eine Dash-8.

Embraer 170 kommt von Finnair

Die von People’s Viennaline eingesetzte Embraer 170 verfügt über 76 Sitzplätze. Die Maschine kommt von Finnair, durchläuft zur Zeit einen C-Check und soll etwa zehn Tage vor der Betriebsaufnahme in Altenrhein eintreffen. Dann soll auch die Flugbetriebslizenz (AOC) erteilt werden. Die Crews seien bereits angeheuert, teilte die Airline mit. Die zumeist ehemaligen Austrian-Airlines-Piloten sowie das Kabinenpersonal würden ihre Einweisungen bei Niki erhalten, die darüber hinaus gegebenenfalls mit einem Flugzeug aushelfen würde, wenn die eigene Maschine ausfällt oder sich in der Wartung befindet.

People’s Viennaline wurde im vergangenen Herbst von einer Tochtergesellschaft des Flughafens Altenrhein gegründet. Für Misstöne sorgte eine einseitige Kündigung eines Vertrags mit Austrian Airlines. Der Flughafen, der als "People's Business Airport" vermarktet wird, wollte damit offenbar den einzigen direkten Konkurrenten zu einem Codeshare bewegen. Die Austrian hatte zuvor erwogen, die Strecke einzustellen. Nun pocht die AUA allerdings auf Einhaltung des noch fünf Jahre laufenden Vertrags.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Eine Ryanair-Maschine beim Start. Ryanair: Allgäu-Wachstum und Leipzig-Exit

    Ryanair stationiert im Sommer ein weiteres Flugzeug am Airport Memmingen und verabschiedet sich gleichzeitig vom Flughafen Leipzig/Halle. Der sächsische Ausstieg hatte sich über Jahre hinweg abgezeichnet.

    Vom 11.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus