People's Viennaline zieht sich aus Friedrichshafen zurück

03.04.2017 - 12:27 0 Kommentare

People's Viennaline bedient künftig nicht mehr den Bodensee-Airport. 20 Prozent des Flugangebots fallen damit in Friedrichshafen weg. Der Flughafen muss wieder einmal eine Lücke schließen.

People's Viennaline bedient den Flughafen Friedrichshafen seit Ende 2016. Foto: © dpa, Felix Kästle

Der Bodensee-Airport verliert einen Kunden: Die österreichische People's Viennaline wird ihre Flüge von und nach Friedrichshafen einstellen, und zwar am 15. April. Das teilte der baden-württembergische Regionalflughafen jetzt mit.

"Das Konzept einer gemeinsamen Bedienung der Märkte in Altenrhein und Friedrichshafen beinhaltete eine zusätzliche Zwischenlandung mit entsprechend sehr hohen Kosten", sagte Airport-Chef Claus-Dieter Wehr. Trotzdem komme der Rückzug "überraschend".

Markus Kopf, Eigentümer der People's Viennaline, sagte: "Es war zwar eine klare Entwicklung zu erkennen, wir glauben aber nicht, dass wir das anvisierte Passagierziel erreichen können." Die österreichische Fluggesellschaft bietet derzeit rund 20 Prozent der angebotenen Sitzplatzkapazitäten ab Friedrichshafen an.

Angebotene Sitzplatzkapazitäten ab Friedrichshafen
in Prozent
Lufthansa 29
Germania 26
People's Viennaline 18
Wizz Air 9
Turkish Airlines 7
Easyjet 4
restliche Airlines 7

Stand: 3. April 2017, Quelle: CH-Aviation

People's Viennaline fliegt derzeit noch von Altenrhein (Schweiz) über Friedrichshafen nach Köln/Bonn. Ziel waren jährlich rund 40.000 Fluggäste. Im März registrierte die Fluggesellschaft eigenen Angaben zufolge auf dieser Verbindung insgesamt 2300 Reisende. Die Route war erst Ende 2016 aufgenommen worden.

Außerdem bietet die Airline die Strecke Friedrichshafen-Wien an (mit Stopp in Altenrhein). Auch damit ist dann Schluss. "Mit Hochdruck arbeitet das Management des Bodensee-Airports am Aufbau von alternativen Flugangeboten, um die jetzt entstandene Lücke im Flugangebot wieder umgehend zu schließen", heißt es in einer Mitteilung des Flughafens.

© dpa, Tino Dietsche Lesen Sie auch: Acht-Minuten-Flug über den Bodensee erntet Kritik

Es ist nicht das erste Mal, dass der baden-württembergische Airport eine Lücke schließen muss. In den vergangenen beiden Jahren waren Intersky und VLM Airlines insolvent gegangen. Durch Intersky war damals mehr als die Hälfte des Verkehrs am Flughafen weggebrochen, bei VLM waren es knapp 20 Prozent - also ähnlich wie jetzt bei People's.

Die Entwicklungen bei Intersky und VLM haben dazu beigetragen, dass der Bodensee-Airport im vergangenen Jahr einen Passagierrückgang verzeichnen musste. Die Zahl sank um mehr als sechs Prozent auf 524.000 Fluggäste.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus