Paul Gregorowitsch ist neuer CEO bei Oman Air

11.08.2014 - 16:39 0 Kommentare

Paul Gregorowitsch, Ex-Vertriebschef von Air Berlin, hat einen neuen Job: Er ist ab sofort Chief Executive Officers bei Oman Air. Dort soll er die zukünftige Expansion vorantreiben.

Paul Gregorowitsch, Chief Executive Officer bei Oman Air - © © Oman Air -

Paul Gregorowitsch, Chief Executive Officer bei Oman Air © Oman Air

Paul Gregorowitsch ist neuer Chief Executive Officers bei Oman Air. Er verantwortet ab sofort gemeinsam mit dem Board of Directors von Oman Air sämtliche Aktivitäten des Unternehmens, teilte Oman Air heute mit. Gregorowitsch war zuvor für mehrere Fluggesellschaften in unterschiedlichen Führungspositionen tätig.

Ab September 2011 war er Chief Commercial Officer (CCO) bei Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte er zum 1. Dezember vergangenen Jahres verlassen. Damals hieß es, er wolle in die Niederlande zurückkehren und dort ab März eine neue berufliche Herausforderung annehmen.

Zuvor war Gregorowitsch zwischen 2007 und 2011 Präsident und CEO der Fracht- und Passagier-Airline Martinair Holland NV. Er bekleidete darüber hinaus eine Reihe von Management-Positionen bei Air France-KLM, wo er bis zum Executive Vice President Commerial aufstieg. Hier war er Teil des Executive-Teams, das für die Zusammenführung der Passagier-Divisionen von Air France und KLM verantwortlich war. Zusätzlich war er Mitglied des Komitees, das die Allianz zwischen Northwest Airlines und KLM steuert.

Gregorowitsch soll laut Mitteilung die nächste Expansion-Phase bei Oman Air leiten, die Ende dieses Jahres mit der Auslieferung des ersten von 20 bestellten Flugzeugen beginnt. Dazu zählen drei Airbus A330, sechs Boeing B787 Dreamliner sowie elf Boeing B737. Dadurch soll ermöglicht werden, das Streckennetz auszubauen und die Frequenzen auf bestehenden Strecken zu erhöhen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Air Berlin - Tod einer Airline

    Gastbeitrag Karl Born geht die Riege der ehemaligen Air-Berlin-Chefs durch und rechnet ab: Hier erinnert vieles an einen Mord, nur wo ist der Gärtner? Ein Drama in fünf Akten.

    Vom 13.08.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus