Passagierzahlen: Kernmarke Lufthansa verliert, Töchter legen zu

11.07.2016 - 15:20 0 Kommentare

Die Lufthansa-Töchter haben im Juni mehr Fluggäste transportieren können, bei der Kernmarke waren weniger Menschen an Bord. In der Kategorie "Auslastung der Maschinen" mussten jedoch alle eine negative Entwicklung verbuchen.

Passagiere sitzen in einer A340 der Lufthansa.  - © © dpa - Roland Holschneider

Passagiere sitzen in einer A340 der Lufthansa. © dpa /Roland Holschneider

Die Lufthansa Group hat im Juni minimal mehr Passagiere befördert als im Vorjahr. Europas größter Luftfahrtkonzern brachte 10,2 Millionen Fluggäste an ihr Ziel und damit 0,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Das gelang vor allem durch eine Ausweitung des Angebots. Insgesamt flogen die Kunden aber weniger Kilometer, die Auslastung sank um rund drei Prozentpunkte auf etwa 80 Prozent. Während die Töchter Eurowings, Swiss und Austrian Airlines mehr Passagiere beförderten, waren weniger Menschen bei der Hausmarke Lufthansa an Bord.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von Juni 2015 bis Juni 2016.

Im Frachtgeschäft zeigte die Entwicklung weiter abwärts. Konzernweit ging die Fracht-Verkehrsleistung um zwei Prozent auf 829 Millionen Tonnenkilometer zurück. Der Fracht-Nutzladefaktor sank um mehr als Prozentpunkte auf rund 64 Prozent.

Bei der Kernmarke Lufthansa Passage wurde im vergangenen Juni rund 5,8 Millionen Reisende registriert. Das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Auslastung ging um zwei Prozentpunkte auf rund 81 Prozent zurück.

So schnitten Eurowings, Austrian und Swiss ab

Die Swiss verlor beim Sitzladefaktor mehr als vier Prozentpunkte und kam auf rund 80 Prozent. Bei den Passagierzahlen konnte die Schweizer Gesellschaft jedoch zulegen. Dank eines Zuwachses von rund zwei Prozent zählte die Airline rund 1,6 Millionen Fluggäste.

Auch die Konzern-Gesellschaft Austrian Airlines konnte bei den Reisenden zulegen, und zwar um mehr als einen Prozent auf rund eine Million Fluggäste. Die Auslastung der Maschinen ging jedoch zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat musste ein Minus von rund vier Prozentpunkten auf 76 Prozent verbucht werden.

In den Zahlen der Lufthansa Group wird inzwischen auch die Eurowings ausgewiesen. Der Billigflieger legte um fast sieben Prozent zu und kam auf 1,8 Millionen Passagiere. Die Eurowings-Maschinen waren jedoch nicht so gut ausgelastet, wie im Juni vergangenen Jahres: Der Sitzladefaktor ging um rund zwei Prozentpunkte auf knapp 79 Prozent zurück.

Von: ch, mit Material von dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Lufthansa Group wächst dank Brussels und Air Berlin

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Die Übernahme von Brussels Airlines und die angemieteten Air-Berlin-Jets lassen die Passagierzahlen des Kranich-Konzerns weiter wachsen. Die geleasten Maschinen verhelfen aber nicht nur Eurowings zu mehr Wachstum.

    Vom 11.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus