Passagiere können am "Erfüllungsort" klagen

17.10.2017 - 11:29 0 Kommentare

Das Landgericht Frankfurt hat entschieden, dass Passagiere am "Erfüllungsort" der Beförderungsleistung klagen können. Wenn sich der Anschlussflug im Ausland verspätet, können Kunde nun auch in Deutschland vor Gericht ziehen.

Passagiere am Flughafen Hamburg. - © © dpa - Angelika Warmuth

Passagiere am Flughafen Hamburg. © dpa /Angelika Warmuth

Ein Urlauber bucht bei einer Airline eine Flugreise von Frankfurt über Madrid nach Buenos Aires - und der Anschlussflug ab Spanien verspätet sich deutlich: In einem solchen Fall kann der Betroffene die ihm zustehende Entschädigung auch in Frankfurt vor Gericht einklagen.

Das hat das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 123/16) entschieden und damit ein Urteil eines Amtsgerichts kassiert. Dieses hatte sich für nicht zuständig erklärt, da der Flug von Frankfurt nach Madrid nicht zu beanstanden gewesen sei. Das Landgericht sah das anders.

Die Kläger hatte die Flugreise über ein Online-Portal bei einer einzelnen Fluggesellschaft gebucht, der Zubringerflug nach Madrid wurde jedoch von einer anderen Airline durchgeführt. Dennoch schulde die beklagte Fluggesellschaft auch den ersten Flug der Reise - mit Start in Frankfurt, entschied das Gericht. Und der Passagier dürfe am "Erfüllungsort" der Beförderungsleistung klagen.

Das Landgericht sprach dem Kläger eine Ausgleichszahlung in Höhe von 600 Euro zu. Denn der Flug nach Buenos Aires war unstrittig erst mit fünf Stunden Verspätung gelandet, wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet. Das Urteil stammt bereits vom 22. Dezember 2016.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus