Dritter Tag der Paris Air Show 2011

Pariser Auftragsfeuerwerk hält an

22.06.2011 - 17:46 0 Kommentare

Am dritten Tag der Pariser Luftfahrtmesse haben Fluggesellschaften und Leasingfirmen erneut Aufträge in Milliardenhöhe platziert. Airbus führt dabei mit weitem Abstand und konnte Dank IndiGo eine historische Riesenorder bejubeln. Aber auch Boeing, ATR und Sukhoi konnten Bestellungen verkünden.

Airbus-Chef Thomas Enders freut sich auf der Paris Air Show 2011 über den größten zivilen Flugzeugauftrag der Geschichte von IndiGo.

Airbus-Chef Thomas Enders freut sich auf der Paris Air Show 2011 über den größten zivilen Flugzeugauftrag der Geschichte von IndiGo.
© Airbus

Computergrafik des Airbus A320neo in den Farben der IndiGo

Computergrafik des Airbus A320neo in den Farben der IndiGo
© Airbus 2010 - Fixion

UTair Boeing 737-800

UTair Boeing 737-800
© Boeing

ALAFCO Airbus A350-900

ALAFCO Airbus A350-900
© Airbus

Airvus A320neo in den Farben der Avianca und der TACA

Airvus A320neo in den Farben der Avianca und der TACA
© Airbus

ATR 42-500 in den Farben der TAME

ATR 42-500 in den Farben der TAME
© ATR

Frontier-A319neo

Frontier-A319neo
© Airbus

Vertragsunterzeichnung zwischen BluePanorama und Superjet International.

Vertragsunterzeichnung zwischen BluePanorama und Superjet International.
© SuperJet International - SuperJet International

Nachdem die Flugzeughersteller an beiden Vortagen (Montag, Dienstag, Gesamtübersicht) bereits Aufträge in Milliardenhöhe verkündet haben, setzten sich die Bestellungen der Airlines und Leasinggesellschaften auch am dritten Tag der Pariser Luftfahrtmesse fort.

Airbus

Die indische Billigfluggesellschaft IndiGo hat bei Airbus den größten Auftrag der Luftfahrtgeschichte festgemacht. Die bereits im Januar angekündigte Bestellung von 150 Exemplaren des spritsparenden Mittelstreckenfliegers A320neo und 30 Maschinen in der herkömmlichen Version A320 wurde am Mittwoch unterzeichnet, wie die EADS-Tochter Airbus am Mittwoch auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris mitteilte. Die Inder hatten bereits vor sechs Jahren 100 Exemplare der A320 bestellt. Laut Preisliste hat der neue Auftrag einen Wert von 16,2 Milliarden US-Dollar (11,3 Mrd Euro). Beim Antrieb hatte sich IndiGo bereits im April für das Geared-Turbofan-Triebwerk PW1100G von Pratt & Whitney entschieden. Der Münchener Triebwerksbauer MTU steuert hier die Niederdruckturbine bei und profitiert somit indirekt vom IndiGo-Großauftrag.

Die unlängst fusionierte AviancaTaca, zu der auch die ekuadorianische AeroGal gehört, unterzeichnete eine Absichtserkläung über 51 Flugzeuge der A320-Familie. Darin enthalten sind 33 Maschinen der neuen Variante A320neo. Wenn daraus eine Festbestellung wird, werde dies der größte Einzelauftrag einer Fluglinie für Airbus aus Lateinamerika, ließ der Hersteller wissen. AviancaTACA will die neuen Maschinen zur weiteren Flottenverjüngung und Expansion in der Region nutzen.

Republic Airways Holdings, Mutterkonzern des US-Billigfliegers Frontier Airlines, will 40 Exemplare der A320neo und 40 Maschinen der kürzeren Variante A319neo bestellen, wie Airbus beim Abschluss einer Grundsatzvereinbarung mitteilte. Laut Preisliste kommt der Auftrag auf einen Gesamtwert von sieben Milliarden US-Dollar (4,9 Mrd Euro). Republic Airways entschied sich dabei für das Leap-X-Triebwerk des französischen Herstellers CFM, der zur Hälfte dem US-Konzern General Electric gehört. Mit der Bestellung wird Frontier zum Launching-Customer für den A319neo.

Die chilenische LAN Airlines entschied sich ebenfalls für den A320neo und unterschrieb einen Festauftrag über 20 Exemplare. Eine Triebwerksentscheidung ist noch nicht gefallen. Erst im Dezember 2010 hatte LAN 50 Flugzeuge der A320-Familie bestellt.

Alafco entschied sich für die mittelgroße Grundversion A350-900, die Platz für 314 Fluggäste bietet und Ende 2013 auf den Markt kommen soll. Der arabische Flugzeugfinanzierer stockt seine Bestellung für das Großraumflugzeug um sechs auf 18 Exemplare auf, wie die EADS-Tochter Airbus am Mittwoch auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris mitteilte. Laut Preisliste hat der neue Auftrag einen Wert von 1,6 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro). Am Abend unterzeichnete Alafco zusätzlich einen Vorvertrag über 30 A320neo.

Boeing

Die russische Fluggesellschaft UTair will 40 Boeing 737 Next Generation, teilte der amerikanische Hersteller am Mittag mit. Ein entsprechender Vorvertrag sei jetzt geschlossen worden. Mit den neuen Maschinen - 33 Boeing 737-800 und sieben 737-900ER - will die Fluggesellschaft ihre bestehende Boeing-Flotte ausbauen. Laut Preisliste haben die Flugzeuge einen Wert von etwa 3,3 Milliarden US-Dollar (2,3 Mrd Euro).

Boeing-787-Erstkunde ANA verkündete auf einer Pressekonferenz, dass die ersten beiden Exemplare eine abweichende ANA-Lackierung erhalten werden. So prangt nun unter anderem eine größte "787" auf dem Rumpf. Am Heck sind zusätzliche geschwungene Zierstreifen. Die erste Maschine soll im "August oder September" ausgeliefert werden.

ATR, Sukhoi

Ekuadors Nationalairline TAME unterzeichnete bei ATR einen Kaufvertrag über drei Turbopropmaschinen des Musters ATR42-500 im Wert von 54 Millionen US-Dollar. Für den Hersteller ist dies der erste Verkauf nach Ekuador überhaupt. Die 50-sitzigen Maschinen sollen ab September 2011 ausgeliefert werden. TAME will mit ihnen neue Routen zu eher abgelegenen Regionen des Landes erschließen. Außerdem sollen die ATR Zubringerflüge nach Quito und Guayaquil durchführen.

Der dänische Leasingspezialist Nordic Aviation Capital (NAC) bestellte zehn ATR72-600 und sicherte sich Optionen über zehn weitere Maschinen des Typs. Der Auftrag erreicht inklusive Optionen einen wert von 450 Millionen US-Dollar. NAC hat im Leasing-Portfolio bereits 91 ATR-Flugzeuge, bislang aber keine Version -600.

Der russische Flugzeugbauer Sukhoi konnte am Mittwoch eine Bestellung der Blue Panorama Airlines verkünden. Die italienische Airline orderte zwölf SuperJet SSJ100 im Wert von rund 370 Millionen US-Dollar. Die Lieferungen sollen Ende 2012 beginnen. Beide Seiten schnürten zudem ein langjähriges Servicepaket. Für die Kabinengestaltung zeichnet die Designgruppe Pininfarina verantwortlich.

Die indonesische PT Sky Aviation hat derweil bereits gestern bei Sukhoi eine Absichtserklärung über zwölf SuperJet SSj100 abgeschlossen. SuperJet International hat den Vorvertrag heute gegenüber airliners.de offiziell bestätigt, nachdem RIA Novosti die Unterzeichnung gemeldet hatte. Die Regional- und Charterairline PT Sky Aviation gehört zu einem indonesischen Energieunternehmen und betreibt zur Zeit eine Flotte aus Fokker 100 und Cessna Caravan.

Paris Air Show 2011, dritter Tag

Auflistung Bestellungen und Optionen (Stand: 22.06.2011, 17:00 Uhr)

Auftrag Anz. Typ Anmerkungen
ALAFCO 30 A320neo Absichtserklärung
ALAFCO 6 Airbus A350-900 -
AviancaTaca 33 Airbus A320neo Absichtserklärung
AviancaTaca 18 Airbus A320-Familie Absichtserklärung
BluePanorama 12 Sukhoi SuperJet 100 -
Frontier Airlines 80 40 Airbus A319neo, 40 A320neo Absichtserklärung
IndiGo 150 Airbus A320neo Umwandlung einer Absichtserklärung vom Januar
IndiGo 30 Airbus A320 Umwandlung einer Absichtserklärung vom Januar
LAN 20 Airbus A320neo -
NAC 20 ATR 72-600 10 Festbestellungen, 10 Optionen
PT Sky Aviation 12 Sukhoi SuperJet 100 Absichtserklärung
TAME 3 ATR 42-500 -
Utair 33 Boeing 737-800 Absichtserklärung
UTair 7 Boeing 737-900ER Absichtserklärung

Le Bourget 2011-Special: Die Bestellungen aller Tage in der Übersicht.

Von: airliners.de mit Airbus, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Ein Airbus A320 der Sundair am Flughafen von Palma de Mallorca. Sundair flottet dritten Airbus ein

    Sundair ist jetzt mit drei Airbus A320-Jets unterwegs und die vierte Maschine kommt in wenigen Wochen. Beide kommen von Air Berlin. Gleichzeitig startet der Carrier ab Dresden.

    Vom 31.08.2018
  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Fluggerätmechaniker Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »