Paderborn will Small-Planet-Aus trotzen

04.12.2018 - 07:19 0 Kommentare

Nach dem Ende der Großkundin Small Planet Deutschland ist der Flughafen Paderborn/Lippstadt optimistisch: Tui habe ein deutliches Kapazitätsplus angekündigt. Allerdings wackelt das Engagement von Lauda Motion.

Small Planet Airlines am Flughafen Paderborn/Lippstadt. - © © Paderborn/Lippstadt Airport -

Small Planet Airlines am Flughafen Paderborn/Lippstadt. © Paderborn/Lippstadt Airport

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt peilt trotz des Marktaustritts der deutschen Small Planet weiter Wachstum an. "Entscheidend sind die Reiseveranstalter - und da sehen wir ungebrochen Nachfrage", konstatiert Flughafenchef Marc Cezanne im Gespräch mit airliners.de. Der deutsche Ferienflieger hatte Mitte September Insolvenz angemeldet.

Die Reiseveranstalter würde weiterhin auf den NRW-Flughafen setzen "und ihr Angebot ausbauen", so Cezanne. So steigere Tui das Flugangebot im kommenden Sommer "um satte 60 Prozent". Dennoch sehe man auch negative Effekte durch das Ende des Ferienfliegers Small Planet in Paderborn: "Die Folgen für die hier stationierten Mitarbeiter bedauern wir sehr."

Zubringer zu den Kranich-Hubs

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt setzt neben dem Touristikgeschäft auf Zubringer zu den Lufthansa-Langstreckenhubs Frankfurt, München, Wien und Zürich. Dementsprechend sind die Kranich-Airlines auch die dominierenden Carrier am Airport:

Airlines in Paderborn/Lippstadt
Angaben in Prozent
Lufthansa 55.5
Adria Airways 19.0
Tuifly 12.0
Eurowings 6.8
Corendon 3.4
Sun Express 3.3

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der von Airlines ab dem Flughafen Paderborn/Lippstadt angebotenen Verbindungen im laufenden Sommerflugplan. Angaben gerundet. Quelle: ch-Aviation

Mit dem Start von Lauda Motion hat in diesem Sommer ein drittes Standbein weiter an Bedeutung gewonnen: das Low-Cost-Segment. Im Winter bietet die Niki-Nachfolgerin keine Flüge am Airport an. Im Sommer bot sie noch die Strecke nach Palma de Mallorca an.

Spekulationen über Lauda-Rückzug

Ob und in welcher Intensität diese auch im kommenden Sommer angeboten werde, wollte eine Sprecherin auf Anfrage nicht sagen. Aktuell ist die Strecke für den kommenden Sommer nicht buchbar. Auch Flughafenchef Cezanne möchte sich zu den laufenden Gesprächen nicht äußern: "Das Zustandekommen des Angebotes setzt dabei die Zahlung von Entgelten, die unsere Kosten decken, voraus."

Bei der Frage, welche Airlines von Paderborn fliegen, weist der Flughafen darauf hin, dass nur Gesellschaften, die bereit sind, kostendeckende Entgelte zu bezahlen, die Leistungen des Airports in Anspruch nehmen können, zitierte jüngst die "Neue Westfälische" aus einer Airport-Mitteilung. Dauerhafte Rabatte, die absehbar zu negativen Ergebnissen führen und nachhaltig wirtschaftende Airlines verdrängen, schaden dem Flughafen Paderborn.

Passagierzahlen: Verschiebungen im ersten Quartal

Bislang nutzten rund 700.000 Passagiere in diesem Jahr den Flughafen. Im ersten Jahresdrittel erlebte der Airport starke Schwankungen bei den Fluggastzahlen. Seit dem gibt es nur prozentual einstellige Ausschläge:

Fluggastentwicklung in den ersten zehn Monaten
2016 2017 2018
Januar 22471 25156 23772
Februar 25721 21781 25115
März 36297 30666 37723
April 41119 56887 50121
Mai 73267 67933 70504
Juni 83418 84558 84632
Juli 93272 103525 99205
August 88191 92224 93267
September 91511 95229 97013
Oktober 88378 95668 93241

Quelle: ADV

Die Verschiebungen im ersten Quartal hätten an den frühen Osterferien gelegen, so Cezanne. "Insgesamt gab es aber sowohl im touristischen Verkehr als auch im Linienflugbetrieb Zuwächse." Mit dem weiteren Verlauf des bisherigen Jahres sei man sehr zufrieden, "da der Linienverkehr deutlich gewachsen ist und wir trotz der großen Herausforderungen in der Touristik gute Ergebnisse erzielt haben". 2017 begrüßte der Airport laut ADV gut 738.000 Fluggäste.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Die D-ASPC in den Farben von Small Planet Airlines. LBA setzt Small Planet Frist bis Sonntag

    Das Luftfahrt-Bundesamt macht der insolventen Small Planet Deutschland Druck. Diese arbeitet weiter an einer Übernahme durch einen niederländischen Investor - und skizziert bereits zwei Szenarien für die kommende Woche.

    Vom 29.10.2018
  • Oliver Pawel, CCO der deutschen Small Planet, im Gespräch mit airliners.de. "Wir hätten uns mehr Rückendeckung vom Mutterkonzern gewünscht"

    Interview Der Co-Chef der deutschen Small Planet, Oliver Pawel, erklärt im Interview mit airliners.de, woran der Ferienflieger insolvent ging und welchen Anteil der litauische Mutterkonzern trägt. Auch skizziert er, wie nach dem Kauf durch VLM der Neustart aussehen soll.

    Vom 15.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »